Testbericht – Valandré Bifrost Daunenjacke – Praxistest, Test…

Testbericht –

Valandré Bifrost Daunenjacke…

Praxistest, Test

Die Valandré Bifrost Daunenjacke ist eine leichte High-Tech Daunenjacke und wurde vom französischen Hersteller für den Bergsport entwickelt. Eine kurz geschnittene Daunenjacke für alpine Einsatzbereiche, wo es auf eine sehr gute Funktionalität und Qualität bei der Verarbeitung ankommt. Das Außenmaterial ist ein Nylon von der Edelschmiede Asahi Kasai, extrem reißfest, UV-beständig, dauerhaft wasserabweisend. Die Daune ist durch ihren hohen Fettgehalt extrem und dauerhaft wasserabweisend, elastisch und langlebig.

Valandre Bifrost Daunenjacke

Am kalten Nordkap – Foto: Mario Hübner

 

Was der Hersteller sagt:

“Die BIFROST ist Valandré`s Daunenjacke für jede Herausforderung, passend für alle Größen. Sie vereint die Form der Kiruna Jacke mit der revolutionären Armfreiheit der Immelman, und gewährleistet damit unvergleichliche Bewegungsfreiheit. Probiere sie an und fuchtle mit den Armen – es überrascht jedes Mal aufs Neue wie beweglich man in einer Jacke in dieser Gewichtsklasse sein kann.

Der Kragen hat drei Kammern, eine im Nacken und zwei am Hals vorne. Dadurch ist ideale Isolation garantiert, ganz gleich ob die Kapuze auf dem Kopf oder in der eingebauten Tasche verstaut ist. Apropos Taschen – die Handtaschen gleichen Tunneln, die bis in das Innere der Jacke reichen, dort am Körper ist es am wärmsten. Es gibt die Jacke mit dem Reißverschluss auf der rechten Seite, und auch auf der linken, für unsere amerikanischen Freunde. Man sieht, wir haben diese Jacke mit Liebe zum Detail entwickelt.”

Testdauer & Testgebiete:

Die Valandré Bifrost Daunenjacke testeten wir im Herbst auf einer verregneten 10-tägigen Trekkingtour auf Spitzbergen, auf einer Expeditionsfahrt um Spitzbergen und bis hinauf in das Eis des arktischen Ozeans, im November in Norwegen am Nordkap und auf Touren in den französischen Alpen zu Beginn dieser Wintersaison.

Einige Impressionen von den diversen Einsätzen in der Praxis:

Praxistest:

Erster Eindruck:

Wie schlug sich die Valandré Bifrost Daunenjacke beim Einsatz in der Praxis? Wie immer der erste Eindruck, beim Auspacken der Daunenjacke: Nach dem Rauslegen bauscht sich ein richtiges Wärmepaket von ordentlichen Volumen auf. Die Valandré Daunenjacken ist in einem dezenten Schwarz und Weinrot gehalten. Auf der linken Brust der Vorderseite ist das Valandré Logo, sowie hinten auf dem Wärmekragen der Schriftzug mit silbernem Faden gestickt.

Im hohen Wärmekragen ist eine Kapuze integriert, so dass man nach dem Öffnen des versteckten Reißverschlusses eine helmtaugliche Kapuze entfalten kann, welche den Kopf vor den eisigen Winden schützt. An der Kapuze sind Kordelzüge, mit denen man die Größe der Gesichtsöffnung anpassen kann.

Der Frontreißverschluss kann man nur in einer Richtung bedienen, aber bei dem kurzen Schnitt der Jacke spielt das keine Rolle. Hinter dem Frontreißverschluss ist eine doppelte Windabdeckleiste mit Daunenkammern vorhanden. Die Zipper des Frontreißverschlusses sind lang, so dass man diese mit Handschuhen gut bedienen kann.

Im Inneren der Daunenjacke befindet sich auf der linken und rechten Körperseite jeweils eine Innentasche ohne Reißverschluss. Außerdem ist ein großes informatives Schild mit Pflegehinweisen angebracht, damit die Daunenjacke ein langes Leben hat.

Die zwei äußeren Taschen sind so konstruiert, dass man mit der eigenen Körperwärme die Hände oder andere Gegenstände (Essen, Getränke, Handschuhe) aufheizt, da vom Körper her das Tascheninnere nur durch zwei Lagen Stoff getrennt ist und ein Wärmeaustausch stattfinden kann.

Die Zipper der Reißverschlüsse sind zu kurz, als dass man Sie gut mit Handschuhen bedienen kann. An den äußeren Taschen befindet sich jeweils eine ca. 3 Zentimeter breite Abdeckleiste, welche auf der Innenseite mit einem weichen Fleece beschichtet ist. Die Abdeckleiste schützt vor hineinwehenden Schnee und das Fleece schmeichelt den Händen.

Unten am Taillenbund und der Valandre Bifrost Daunenjacke findet man auf der rechten Seite unterhalb der Tasche ein breites Gummiband. Über eine Schnalle kann somit die Weite und damit das Anliegen der Jacke am Taillenbund regulieren. Das Einstellen geht sehr schwerfällig und funktioniert nur bei ausgezogener Daunenjacke. Als vorher probieren und die richtige Weite am Taillenbund einstellen.

Praxiseinsatz:

Im Praxiseinsatz konnte die Valandré Bifrost Daunenjacke überzeugen. Den ersten Einsatz gab es bei einer 10-tägigen Trekkingtour auf Spitzbergen. Verpackt und vom Volumen her komprimiert, haben wir die Daunenjacke in einem 8 Liter Packsack verstaut. Laut Infos von Guides und Wettervorhersage sollte es eventuell sehr kalt werden. Die Informationen und Vorhersage erwiesen sich später als komplett falsch. Statt kaltem und trockenem Wetter, erlebten wir viele Tage, wo es dauerhaft regnete.

Auch wenn die Temperaturen auf unserer Spitzbergen Trekkingtour knapp über Null Grad lagen, entwickelte sich die Valandré Bifrost Daunenjacke als Renner unter unseren Teilnehmern. Nachts musste nämlich jeder in jeder Nacht einmal 90 Minuten Eisbärenwache halten. Die anderthalb Stunden konnten sehr lang werden, wenn der starke Wind eiskalt blies, es dazu noch regnete oder in 2 Nächten hatten wir auch jeweils einen richtigen Sturm mit starkem Regen.

Dank der Daunenjacken waren unsere Teilnehmer dem widrigen Wetter gewappnet. Wenn ihre eigenen Kleidungschichten nicht mehr ausreichten, dann wurde eben die Jacke gewechselt. Die Valandré Bifrost Daunenjacke lag für jeden einsatzbereit in einem Packsack in unserem Nachtlager. Die Daunenjacke angezogen, mit dem hohem Kragen oder die Kapuze aufgesetzt und die Hände in die warmen Seitentaschen, konnte man kuschelig eingepackt die Eisbärenwache halten.

Die Feuchtigkeit war auch kein Problem, denn bei Regen zog der/die Wache haltende einfach einen Regenponcho als Nässeschutz über die Valandré Bifrost Daunenjacke. Person und Daunenjacke waren dadurch sehr gut geschützt. Nach der Trekkingtour erfolgte die nächste Testphase bei einer Expeditionsfahrt um Spitzbergen und hinauf in das arktische Eis des Nordpols. Hier war es trocken, eisig und die Daunenjacke konnte ihre Fähigkeiten zeigen. Im Fahrtwind auf dem Schiffsdeck, bei stundenlangen Zodiac cruisen zwischen dem arktischen Eis oder an den großen Gletschern Spitzbergens, die Daunenjacke war in ihrem Element.

Im November wurde die Daunenjacke dann erst wieder genutzt. Auf einer 2-wöchigen Reisen nach Nordnorwegen bis an das Nordkap und dann in den französischen Alpen als die Temperaturen endlich fielen und der erste Schnee kam. Die Valandré Bifrost Daunenjacke begleitete uns als Pausenjacke bei den Touren im Gebirge und war sehr hilfreich, wenn man in der eiskalten Nacht zum Fotografieren am Berg nächtige.

Den weiteren Winter 2016 werden wir die Daunenjacke natürlich weitertesten und an dieser Stelle den Testbericht noch weiter ergänzen.

 

Einige Detailfotos der Valandré Bifrost Daunenjacke:

Produktdetails:

Modell:
– Valandré Bifrost

Konstruktion:
– Daunenjacke

Farben:
– Black / Bloody Mary (getestetes Modell)

Material:
– Außenmaterial: 100% Polyamide Nylon 6-6 Ripstop 50g/m2; DWR Behandelt
– Innenmaterial: 100% Polyester 40,8g/m2; DWR Behandelt
– Kammer-System für optimale Verteilung der Füllung: 56 Kammern, die durch gerade H-Kammer-Wände aufgebaut sind
– Daunenqualität: 800+ Cuin (EU Norm)
– Gefüllt mit 95/05 “fetten” Graugans Daunen aus dem Südwesten Frankreichs. Eine einzigartige und komplett ausgereifte Daune mit einer Füllkraft von 800+ Cuin (EU Norm), oder 850+ (US Norm). Eine strapazierfähige hochqualitative Daune, die extrem Feuchtigkeitsabweisend ist.

Einsatzbereiche:
– Ideal zum Bergsteigen

Preis:
– 499,00€

Herstellungsland:
– Tunesien

Größen/Gewichte/Volumen:
– Größe: XS bis XXL
– Gewicht: 859 Gramm (in Größe XL)

Details/Ausstattung:
– Wind- und Wasserabweisend
– Frontreißverschluss mit integrierter, doppelter Windabdeckleiste
– zwei seitliche Reißverschlusstaschen
– anatomisch geformter Kragen
– helmtaugliche Kapuze, kann im Kragen verstaut werden
– breiter, elastischer und regulierbarer Saum
– breite, elastische Ärmelbündchen mit Gamaschen
– artikulierter, kurzer Schnitt
– Komfortbereich: 5°F / -15°C

Unser Eindruck:

Die Valandré Bifrost Daunenjacke ist ein zuverlässiger Begleiter bei widrigen Wetterumständen. Mit dem kurzen Schnitt, der guten Bewegungsfreiheit, dem durchdachten Kammersystem und der hohen Verarbeitungsqualität ist sie für den Alpinismus wie geschaffen. Die zwei tunnelförmigen Seitentaschen wärmen besonders und der hohe Kragen mit seinen drei Kammern garantiert eine gute Isolierung.

Beurteilung:

Valandré Bifrost Daunenjacke

ca. 499,00€
Valandré Bifrost Daunenjacke
90

Beweglichkeit

10/10

    Tragekomfort

    9/10

      Winddichtigkeit

      10/10

        Trocknung

        9/10

          Strapazierfähigkeit

          9/10

            Verarbeitung

            10/10

              Gewicht

              9/10

                Packmass

                9/10

                  Preis/Leistung

                  9/10

                    Pro

                    • gute Bewegungsfreiheit
                    • leichtes Gewicht
                    • hoher, isolierender Kragen
                    • tunnelförmige, wärmende Seitentaschen

                    Kontra

                    • großes Volumen beim Komprimieren

                     

                    Im deutschsprachigen Raum haben wir bei den diversen Bloggern keine weiteren Tests oder Reviews zur Valandré Bifrost Daunenjacke gefunden. Findet Ihr einen Test oder habt selber einen Testbericht verfasst, dann hinterlasst bitte unten einen Kommentar.

                    Rechtlicher Hinweis:

                    Die Valandré Bifrost Daunenjacke wurde uns von der Firma Valandré zur Verfügung gestellt. Alle Tests auf “Schöne Bergtouren – Das Outdoorsportportal” werden gewissenhaft durchgeführt. Sie werden äußerlich nicht beeinflusst und zeigen sowohl positive als auch negative Eigenschaften der getesteten Produkte auf.

                    Schöne Bergtouren Team

                    About Schöne Bergtouren Team