Buchtipp: Dyhrenfurth – Zum dritten Pol

Buchtipp:

Dyhrenfurth – Zum dritten Pol

Zum Kinostart des Filmes “Zum dritten Pol” von Andreas Nickel in der letzten Woche, möchte ich euch hiermit das schon 2007 erschienene Buch vorstellen.

Foto: AS Verlag

Das Buch “Dyhrenfurth – Zum dritten Pol” erzählt die faszinierende Geschichte der Himalaja- und Filmpioniere Professor Dr. Günter Oskar Dyhrenfurth, seiner Frau Hettie, und ihres Sohnes Professor Norman Dyhrenfurth. In dieser packenden Familiensaga spiegelt sich die Expeditionsgeschichte der Erstbesteigungen der Achttausender von Himalaja und Karakorum seit ihren frühen Anfängen in den Zwanzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts.

Zum ersten Mal wagen sich deutsche Bergsteiger in die Region der Achttau­sender mit dem erklärten Ziel, einen dieser Giganten zu besteigen. Dabei waren die Mit­glieder der Familie Dyhrenfurth nicht etwa nur stille Beobachter des dramatischen Geschehens. Sie sind selbst Teil dieses Rennens zum “dritten Pol”, das viele Opfer gefordert hat. Deutlich haben sie ihre Spuren auf dem Weg zu den höchsten Gipfeln der Erde hinterlassen. Diese Spuren beschreiben auch Filmgeschichte.

Beginnend mit der ersten Expedition 1930 zum Kangchendzönga (8586 m), abschließend mit der 1986er-Expedition zum K2 (8611 m) und zum Broad Peak (8047 m) – immer ist die Filmkamera Teil der Expeditionsausrüstung, immer entstehen “bewegte Bilder”. Ein wesentlicher Aspekt dieses Buches liegt in der zeit­ge­schichtlichen Einordnung der beiden Expeditionen Günter Oskar Dyhrenfurth in das Geschehen der 1920er- und 1930er-Jahre. Dies gilt sowohl in alpinistischer als auch in politischer und gesellschaftlicher Hinsicht.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs finden zum ersten Mal große nationale Anstrengungen statt, die Achttausender “in Angriff zu nehmen”. Schon vor der Machtergreifung Hitlers herrscht, nicht nur in Deutschland, ein ausgeprägter nationaler, bisweilen natio­nalistischer Ton vor. Es etabliert sich das Muster eines Wettrennens zwischen Berg­steigern und Nationen, das den im Grunde genommen in sich gekehrten, biopolaren Charakter des Bergsteigens – Mensch und Berg – pervertiert.

_______________________________________________

Der Autor:

Andreas Nickel, geboren 1962 in Mühldorf/Inn, studierte Wirtschafts­wissen­schaften in Lausanne, Schweiz. Nach beruflichen Stationen in London und Frank­furt lebt er heute im Bayerischen Oberland in der Nähe des Tegernsees. Eine seiner großen Leidenschaften ist der Alpinismus, der ihn nicht nur und leider viel zu selten in die Berge führt, sondern auch zu Menschen und Themen, wie sie dieses Buch und der Dokumentarfilm (Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk und Arte) “Dyhrenfurth – Zum dritten Pol” schildern.

_______________________________________________

Dyhrenfurth – Zum dritten Pol

Andreas Nickel

Vorwort von Reinhold Messner

328 Seiten,

215 Abb. einfarbig

17 x 24 cm,

Leinen mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-909111-27-5

Erschienen 2007 im AS-Verlag, Zürich.

Quelle: Andreas Nickel & AS-Verlag

Schöne Bergtouren Team

About Schöne Bergtouren Team