Früher Wintereinbruch als verlängerte Saison für Wintersportler…

Früher Wintereinbruch als

verlängerte Saison für Wintersportler…

Für Meteorologen ist der frühe Wintereinbruch keine Besonderheit, zumal der November schon immer in einigen Regionen für Schneefälle und rutschige Fahrbahnen gesorgt hat. Wintersportler freuen sich, während Autofahrer gern noch ein wenig Herbst gehabt und auf den zeitigen Schneefall lieber verzichtet hätten. Über einen langen und heißen Sommer beschwert sich kaum jemand. Warum ist ein früher Winter ein so umstrittenes Thema und spaltet die Meinungen der Bevölkerung?

Val d Isere - Ski fahren

Foto: Mario Hübner

 

Pure Romantik bei einem Wochenendausflug in die Berge

Ski und Rodel gut heißt es aktuell in vielen deutschen Mittelgebirgen. Im Schwarzwald haben bereits vier Skilifte geöffnet, am Feldberg erfolgte die Pistenöffnung drei Wochen früher als im vergangenen Jahr und auch im Allgäu und im Sauerland können Wintersportler die Skier einpacken oder einen Rodelurlaub mit der Familie planen. Wer kurzentschlossen nach Tirol reisen und sich in einem romantischen Hotel am Fuße der schneebedeckten Berge einquartieren möchte, muss in diesem Jahr nicht bis in den Dezember oder gar bis ins neue Jahr warten. Winterfreunde schätzen die malerische Landschaft, in der die schneebedeckten Bäume und die klirrende Kälte für Wohlbefinden sorgen. Anders verhält es sich bei Städtern, die den Winter vor allem mit Einschränkungen in der Flexibilität verbinden und wenig Bezug zum schneebedeckten Paradies haben. In Moskau zum Beispiel hat der frühe Wintereinbruch für ein kaum zu bewältigendes Chaos gesorgt und allein am Samstag 900 Verkehrsunfälle und Stromausfälle im Umland, sowie 75 abgesagte Starts an Flughäfen gesorgt. In unberührter Natur ist der Winter etwas Besonderes und Sie genießen ihn, sodass der frühe Schneefall Begeisterung erzeugt und Ihnen einen vorgezogenen Skiurlaub ermöglicht.

Winter in Deutschland

Foto: Mario Hübner

 

Vor Weihnachten ausspannen? Frühe Skisaison macht es möglich!

Keiner weiß, ob der Winter länger als in den vergangenen Jahren ist und wann die weiße Pracht in den Bergen wieder taut. Meteorologen gehen von den Werten des vergangenen Jahres aus und sagen, dass die kalte Jahreszeit mit nächtlichen Minusgraden und Schnee in den Mittelgebirgen drei Wochen früher begann. Der Skiurlaub muss daher nicht bis Weihnachten oder die Winterferien aufgeschoben werden, da der November noch einige Feiertage und somit Chancen für ein verlängertes Wochenende mit der Familie in den Bergen beinhaltet. Anstatt lange zu planen und durch die zahlreichen Buchungen in der winterlichen Hauptsaison Kompromisse einzugehen, können Sie Ihren Trip in die Berge spontan buchen und jetzt noch zahlreiche freie Hotelzimmer in Tirol oder im Schwarzwald, im Allgäu oder auch im Thüringer Wald und im Sauerland finden. Ein spontaner Aktivurlaub gibt neue Kraft für das restliche Jahr und ist ein Ausgleich, von dem Sie bis Weihnachten zehren und der sich ideal mit dem Besuch auf verschneiten Weihnachtsmärkten verbinden lässt. Bisher ist die Anzahl der geöffneten Lifte noch begrenzt. Wenn der Schnee allerdings anhält und die Temperaturen nicht wieder steigen, werden weitere Lifte in den kommenden Tagen ebenfalls öffnen und sich auf einen regen Strom Skiurlauber vorbereiten.

Winterabend in Deutschland

Foto: Mario Hübner

 

Wer den Winter in der Stadt nicht mag und dem nasskalten Klima einfach entfliehen möchte, sollte einen Skiausflug in die Berge machen und den Winter völlig anders, sehr romantisch und mit malerischer Kulisse erleben.

Quellen: www.morgenweb.de / www.lastminute.de / www.wetterprognose-wettervorhersage.de

Schöne Bergtouren Team

About Schöne Bergtouren Team