Gardasee und Idrosee – Adventure, Genuss und Idylle zwischen den Seen

Gardasee & Idrosee -

Adventure, Genuss und Idylle zwischen den Seen

Etwas abseits, des über die Grenzen Italiens bekannten Gardasees, liegt in der norditalienischen Region Lombardei, genauer gesagt in der Provinz Brescia ein wenig beachtetes Fleckchen Erde. Eingerahmt zwischen dem berühmten Gardasee und dem wenig beacheteten Idrosee finden Outdoor-Liebhaber und aktive Urlauber, eine opulente Auswahl an sportlichen Aktivitäten und Genüssen. Der Idrosee (Lago d`Idro) am nördlichen Ende des Valle Sabbia (auf 368m Höhe über dem Meeresniveau) gelegen, ist ca. 12 km lang und etwa 2km breit. Umfriedet wird der idyllische See von den bewaldeten Bergen der Brescianer Voralpen.

Blick zum Corna di Fenere

Blick zum Klettersektor Corna di Fenere (rechts hinten in der Bucht) bei Vesta am Idrosee – Foto: Mario Hübner

Am Fuße der Berge, an den Ufern des Idrosee entdeckt der Urlauber, sehr gemütliche Dörfer. Als Quartier dienen vielleicht ein familiär geführtes Hotel, ein Feriendorf (z.B. Tre Capitelli) oder ein Campingplatz (z.B. Camping Pian d`Oneda oder AZUR Camping Idro Rio Vantone) mit schönen Blick auf den Lago d`Idro.

Der Idrosee am Morgen

Der Idrosee am Morgen in Tre Capitelli – Foto: Mario Hübner

Am Tage kann jedermann, die von ihm favorisierte Urlaubsbeschäftigung pflegen. Am  Lago d`Idro Spazierengehen, auf Wanderwegen in die angrenzenden Berge aufsteigen, die Natur spüren, den herrlichen Blick auf den Idrosee und die umliegenden Bergrücken geniessen. Vielleicht findet es ja bei Ihnen auch Anklang, mal unter Aufsicht eines kundigen Bergführers oder Sportprofis sich an etwas Neues heranzuwagen? Wie wäre es mit einem schönen Gleitschirmflug vom östlich des Sees gelegenden Monte Alpo (mit 1508m Höhe) oder des Monte Stino (mit 1466m Höhe)?

Am Startplatz am Monte Alpo

Am Startplatz vom Gleitschirmfliegen auf dem Monte Alpo (auf 1508m Höhe) – Foto: Mario Hübner

Fahren Sie am frühen Morgen eines schönen Urlaubstages mit einem erfahrenen Paragliding Instructor (z.B. von Liberavventura) auf der alten, schmalen Straße oberhalb von Baitoni empor, welche im 1. Weltkrieg vom Militär angelegt wurde. Von der alten Militärstraße geht noch ein Stück über einen Feldweg, bevor Sie das normale Transportmittel verlassen und den Rest des Weges zu Fuß über Bergwiesen zurücklegen. Noch eine kleine Ansteigung hinauf, erreichen Sie den Startplatz. Eine steile Bergwiese mit einem wunderschönen Blick in Richtung Lago d`Idro.

Paragliding ueber dem Idrosee

Gleitschirmfliegen oberhalb des Idrosees in Italien – Foto: Mario Hübner

Die Gleitschirmausrüstung wird ausgepackt, sorgsam entfaltet, die Haltegurte sortiert und kaum hat der Fluggast ein paar Erinnerungsfotos geschossen, wird er auch schon behutsam an das Gleitschirmgurtzeug befestigt. Ein sorgfältiger Check, der Instructor ruft “Go, go, go…“, der Flugreisende legt sich ins Zeug und jagt den Berghang hinunter. Kaum das er sich versieht, da ist er schon in der Luft. Jetzt heisst es, gemütlich machen und die Aussicht genießen.

Aussicht beim Gleitschirmfliegen am Idrosee

Aussicht beim Gleitschirmfliegen ueber dem kleinen Bergdorf Bondone oberhalb des Idrosee – Foto: Mario Hübner

Abhängig, ob man viel oder wenig gefrühstückt hat, geht es gemächlich wie beim Bus fahren oder etwas zügiger ins Tal. Als mein Instructor Giulio (mit über 20 Jahren Flugpraxis) bemerkte, das wir sehr zügig unterwegs sind, fragte er mich: “Wie schwer bist du?“, ich antwortete “etwas über 100 Kilogramm“. Die Antwort von Giulo darauf war nur “Wow!!! Deswegen haben wir so eine Geschwindigkeit drauf. Wir gehen runter wie ein Expresszug…“. Ich blendete diese völlig, unnötige Bemerkung von Giulio aus und ergötzte mich am Gleitschirmflug.

Aussicht beim Gleitschirmfliegen am Idrosee

Aussicht beim Gleitschirmfliegen oberhalb des Landeplatzes am Idrosee – Foto: Mario Hübner

Wir passierten das kleine Bergdorf Bondone und langsam eröffnete sich einem die ganze Pracht des Lago d`Idro. Etwa 1000 Höhemeter tiefer und noch ein ganzes Stückchen entfernt, konnte ich an den Ufern des Idrosees unseren geplanten Landeplatz entdecken. Von hier oben, sah alles so klein und winzig aus. Giulio flog uns in fast gerader Linie in Richtung Landezone. Also wir über Baitoni waren, begann er grosse Runden zu drehen, damit ich in Ruhe fotografieren konnte. Wir gleiteten am Castello San Giovanni vorüber und zogen unsere Kehren immer enger und tiefer. Eine letzte Ehrenrunde über dem Landeplatz, dann ging es nochmal auf den Idrosee hinaus und jetzt erst steuerte er zwischen zwei Bäumen wieder festen Erdboden zum Landen an. Nach der erfolgreichen Ankunft des “Expresszuges” auf Bodenhöhe, wurde die Gleitschirmausrüstung wieder sortiert und verpackt um den nächsten Fluggast sicher ins Tal bringen zu können.

Instructor Giulio sortiert die Leinen

Instructor Giulio sortiert die Leinen nach der Landung am Ufer des Idrosees – Foto: Mario Hübner

In Folge des gelungenen Tagesauftaktes möge sich der aktive Urlauber nun den köstlichen, kulinarischen Genüssen der Region zuwenden. Ein sehr leckeres Mahl zum Mittag. Vielleicht in einer der familiär geführten Restaurants mit Blick auf den Idrosee? Beachtlich sind das Ristorante La Terazza am Feriendorf Tre Capitelli oder das Ristorante da Genny. Beide Lokalitäten offerieren eine sehr gelungene Auswahl an regionalen Gaumenfreuden. Unbedingt probieren, sollten sie auch die lokale Käsespezialität namens “Bagòss“. Der Bagòss wird ausschließlich in den Tälern der Gemeinde Bagolino, welche im Nordwesten des Lago d`Idro liegt, hergestellt. Bereits in einigen Schriften aus dem Jahr 1500 erwähnt, wurde der Bagòss als Wertprodukt an Adelige aus dem Tal und in der Republik Venedig verschenkt und verkauft.

Bergfuehrer Guido im Klettersektor Corna di Fenere

Bergführer Guido von “Liberavventura” erklärt das Abseilen vom Cengia Belvedere der Ferrata Belvedere am Idrosee – Foto: Mario Hübner

Im Anschluss, an die äußerst schmackhafte Erquickung der Geschmackssensoren, gilt es die Umgebung des Idrosee weiter zu erkunden und die aufgenommenen Kraftreserven wieder in kinetische Energie umzuwandeln. Eine genussvolle oder kräftezehrende Mountainbike Runde um den Lago d`Idro, eine Kajaktour über den Idrosee, Windsurfing, vielleicht mit dem Segelboot über den See kreuzen? Oder möchten sie einmal in die Vertikale gehen und sich den See aus einer anderen Perspektive anschauen?

Fahrradreparatur am Idrosee

Fahrradreparatur am Idrosee – Foto: Mario Hübner

Sind Sie schon einmal einen Klettersteig gegangen oder einmal in Felswänden klettern gewesen? Dann sollten Sie es unter fachkundiger Anleitung (z.B. Liberavventura) mal testen und selbst erleben. Es existieren viele kleine und grössere Klettersektoren, welche zügig erreicht werden können. Nachdem Sie den Fels gespürt und sich verausgabt haben, geht es entweder unter die Dusche oder in die erfrischenden Fluten des Idrosees. Alsdann lässt man den Tag, auf einer schönen Terasse mit Seeblick, bei einem geschmackvollen Abendessen mit einem oder zwei Glas Rotwein ausklingen und geniesst einfach nur die angenehme Atmosphäre des Lago d`Idro.

Sellerie Salat mit Nuessen und Kaese

Leckerer Sellerie Salat mit Nüssen und Käse im Restaurant “Al Lambic” (Tignale, Gardasee) – Foto: Mario Hübner

______________________________________________________________

Tourentipps, Unterkünfte und sonstige interessante Orte:

 

______________________________________________________________

Bildergalerie von einem Kurztrip an den Idrosee und Gardasee:

______________________________________________________________

Weitere Informationen finden Sie hier:

www.bresciatourism.it