Bergwelten – Messners Himalaya – Heiße Grenzen in eisigen Höhen…

Bergwelten –

Messners Himalaya – Heiße Grenzen in eisigen Höhen…

Am 15. Mai 2015 kommt um 20:15 Uhr in ServusTV aus der Dokumentationsreihe “Bergwelten“ der zweite Teil von “Messners Himalaya – Heiße Grenzen in eisigen Höhen…“. Himalaya – “Wohnsitz des ewigen Schnees“. Über 2700 Kilometer erstreckt sich die gewaltigste Bergkette unseres Planeten. Alle 14 Achttausender befinden sich hier. Für Reinhold Messner, einen der bekanntesten Bergsteiger unserer Zeit, ist dieses Gebirge so etwas wie sein „Wohnzimmer“. Umso erschütterter nimmt er die Nachricht der jüngsten Erdbeben-Katastrophe zur Kenntnis. Tausende Todesopfer, unglaubliches Leid, das über unzählige Familien hereingebrochen ist und nicht zuletzt der Verlust wertvoller Kunstschätze und Identität stiftender Gebäude.

Messners Himalaya - Nanda Devi

Nanda Devi – Foto: explorermedia

 

Die Dokumentation “Messners Himalaya“, die lange vor diesen tragischen Ereignissen produziert und gefilmt wurde, war ursprünglich dazu gedacht, die Zuschauer zu einer einzigartige Entdeckungsreise durch diese Landschaft und zu ihren Bewohnern einzuladen. Jetzt zeigt sie welch vielfältige Kulturlandschaft von diesem Jahrhundertunglück betroffen ist – und hilft dabei einen Bezug zu den Menschen und ihrer Heimat aufzubauen, die Hilfe und Solidarität der Weltgemeinschaft aktuell bitter nötig haben. Wie mahnende Zeugen der Katastrophe wirken nun die Berggiganten, die durch eine, an einem Hubschrauber montierten, Cineflex-Kamera erstmals aus Blickperspektiven gezeigt werden, die es so auf der Welt noch nie gegeben hat!

Vom Kangchendzönga, dem östlichsten Achttausender, gelegen an der Grenze zwischen Nepal und dem indischen Sikkim, durchquert die Dokumentation den Himalaya der Länge nach bis zum Nanga Parbat im Westen. Drei Monate ist Messner mit dem Film-Team unterwegs: zu Luft, zu Lande und selbst zu Wasser; in Nepal, Indien, Pakistan. Auf alten Handelsrouten und den Spuren der frühen Forschungs- und Entdeckungsreisenden tauchen die Zuschauer in die gewaltige Schönheit dieser aktuell so krisengebeutelten Landschaft ein, erleben aber auch ihre pure Wildnis. In Höhenregionen so hoch wie die mächtigsten Gipfel unserer Alpen trifft man auf unterschiedlichste Kulturen, Religionen und Völker.

Bergwelten - Messners Himalaya - ChangTang

Reinhold Messner in ChangTang – Foto: explorermedia

 

Am deutlichsten zeigt sich dies in den vielen buddhistischen Klöstern, die auf dem Weg der Expedition liegen. Da gibt es das bedeutendste Klosterfest in Leh/Ladakh, das Kloster in Sikkim, in das die Mönche nach drei Jahren Ausbildung in der Einsiedelei zurückkehren. In Inneren Dolpo wacht ein einsamer Lama mit seiner Familie über das Kloster, das nur alle zwölf Jahre eine große Zeremonie pflegt. Buddhas Geburtstag wird in Kathmandu von mehreren hunderttausend Pilgern gefeiert. Selbst das Christentum hinterlässt Spuren im Himalaya: In Leh betreibt die evangelische Herrenhuter-Mission seit 1887 eine Schule. Sie ist interreligiös: Nur die kleinste Minderheit, 60 Schüler, sind Christen.

Wo in früheren Zeiten über die höchsten Berge der Erde hinweg intensiver kultureller und wirtschaftlicher Austausch stattfand, sind heute politische Grenzen gezogen, die gewöhnlich undurchdringbar sind. Als erstem Filmteam überhaupt ist es Reinhold Messner und seinen Begleitern gestattet, das große indische Militärlager auf dem Siachen-Gletscher zu betreten, wo sich Inder und Pakistani an der „Line of Control“ seit vielen Jahren bis auf die Zähne bewaffnet belauern. Rechtfertigt der strategische Nutzen tatsächlich die vielen Opfer? Diese finden fast nie durch Feindeinwirkung den Tod, sondern durch Lawinen, Höhenkrankheit und Kälte.

Bergwelten - Messners Himalaya - Klosterfest in Leh

Reinhold Messner beim Klosterfest in Leh – Foto: explorermedia

 

Zusammen mit Reinhold Messner erleben die Zuschauer den Himalaya und seine Täler aus Perspektiven, die auch diesem routinierten Bergsteiger neu sind. Mit einer speziellen, direkt am Hubschrauber montierten, Cineflex-Kamera, ergeben sich atemberaubende Blicke auf die Achttausender in lupenreiner HD-Qualiät. Diese Aufnahmen finden nirgendwo auf unserem Planeten ein gleichwertiges Gegenstück!

Teil 2 – Heiße Grenzen in eisigen Höhen
Von Indiens Heiligem Berg Nanda Devi durch die Chang Tang-Wüste nach Ladakh entlang des heiligen Flusses Hindu geht es zum Nanda Devi, dem heiligen Berg Indiens, auf dem vor über 40 Jahren CIA-Expeditionen stattgefunden haben. Schamanische Riten, eine christliche Missionsschule, die Residenz des Dalai Lama – die Weiterreise im Grenzgebiet zwischen Indien und China ist sehr abwechslungsreich. Schließlich kommt Reinhold Messner zum Siachen-Gletscher, dem „höchsten Kriegsschauplatz der Erde“. Seit 2003 herrscht Waffenstillstand. Trotzdem stehen sich auch heute noch bewaffnete Truppen gegenüber.

_______________________________________________

Dokumentation

Quelle: Servus TV

Schöne Bergtouren Team

About Schöne Bergtouren Team