Israel – Wandern im Wadi Qelt durch das Wadi Prat Nature Reserve…

Israel –

Wandern im Wadi Qelt

durch das Wadi Prat Nature Reserve…

Dritter Teil unserer Wanderreise in Israel

Heute mussten wir nicht ganz so früh raus aus unseren Federn. Die Wanderung würde uns durch ein Flussbett führen, wo es nicht ganz so warm war und wir ausreichend Schatten finden würden. Unser Startpunkt befand sich nicht sehr weit von unseren gestrigen Zielpunkt. An einem Parkplatz in einer Straßenkurve begann unsere heutige Wanderung durch die judäische Wüste. Einige Meter entfernt bewegten sich Storche durch das trockene Gras. Wir starteten diesmal an dem kleinen Fluss „Prat“, welcher uns in das sogenannte Wadi Qelt auf dem “Jerusalem Weg” geleiten würde.

Israel - Wandern im Wadi Qelt

Kurz nach Beginn unserer Wanderung in das Wadi Qelt – Foto: Mario Hübner

 

Als erstes überquerten wir den kleinen Wasserlauf und der Weg führte uns zwischen sanften Hängen tiefer hinein. Auf beiden Seiten des Flusses hatte sich ein grüner Streifen gebildet. Allerlei Sträucher, Schilf und andere grüne Pflanzen gediehen an seinen Ufern. Unser Wanderpfad blieb in der Höhe fast stetig gleich, aber die sanften Hänge wurden zu steilen Wänden und wir wanderten plötzlich einige Meter über dem Flussbett. Der Fluss Prat hatte sich hier tief in das Gestein eingeschnitten und hinterließ schöne Felsbänder.

Israel - Wandern im Wadi Qelt

Herrlich diese Kulisse beim Wandern im Wadi Qelt – Foto: Mario Hübner

 

Nach einer Rast mit einer geschichtlichen Einlage von unserem Guide Georg führte uns die Wanderung tiefer in das Wadi Qelt hinab. Von Felsenband zu Felsenband ging es weiter hinunter zum Fluss. Wir mussten uns öfters neu orientieren und die richtige Route zwischen den engen Felswänden suchen. Der Flussverlauf und das ständig wachsende, grüne Dickicht veränderten von Zeit zu Zeit die Wegführung und so führte uns manchmal die Wegmarkierung ins Nichts.

Israel - Wandern im Wadi Qelt

Einige Leute campieren an einer Stelle im Wadi Qelt – Foto: Mario Hübner

 

Ein, zweimal gelangten wir in Sackgassen und mussten umkehren. Zwischen Schilf und Felswänden suchten wir uns erfolgreich unseren Weg. Die Wanderung im Wadi Qelt hatte etwas Abenteuerliches. Man konnte nicht weit sehen, musste mal hinauf- und hinabsteigen, dann sich wieder im grünen Pflanzenlabyrinth zurechtfinden. Begleitet vom Schatten der Steinwände und dem kühlenden Nass des Flusses. Nach einigen Seitenwechseln, Mini-Klettereien, über Steine balancieren, auf allen Vieren kriechen, verbreiterte sich der Wadi Qelt wieder etwas.

Israel - Trinkpause im Wadi Qelt

Der Durst war ein ständiger Begleiter bei den hohen Temperaturen im Wadi Qelt – Foto: Mario Hübner

 

Im Schatten der Felswände schienen ein paar Männer übernachtet zuhaben. Wir ließen diesen Ort hinter uns und legten in einer Kurve auf einem breiten Felsenband unsere Frühstücksrast ein. Guide Gedi startete den Gaskocher und ich konnte mich endlich meiner schweren Last entledigen und den großen Gönner spielen. Ich zauberte herrlich gekühlte Wassermelone aus meinem Wanderrucksack und verteilte Sie fleißig an unsere Wandergruppe.

Israel - Stockrosen beim Wandern

Stockrosen beim Wandern im Wadi Qelt – Foto: Mario Hübner

 

Die Geräusche, Laute und Bekundungsworte sagten alles. Es war eine sehr gute Idee und eine fantastische Erfrischung gewesen, das ich die Wassermelone mitgeschleppt hatte. Nach dem Servieren der Melone, genoss ich nun selbst einige Stücke davon. Eine Wohltat, wenn die trockene Zunge am Gaumen klebt, in den Trinkflaschen nur noch warmes Wasser ist und die Lufttemperatur bei 32° C im Schatten liegt.

Israel - Herr der Wassermelonen

Johannes ließ sich viele Stücke meine kühlen Wassermelonen sichtlich schmecken – Foto: Mario Hübner

 

Unser Guide Georg versorgte uns während unserer Wanderrast mit interessanten, geschichtlichen Infos und versprach uns eine Abkühlung am Ende der Wanderung: Eine kühle Frischwasserquelle, welche ein Badebecken versorgt. Wir waren schon sehr gespannt darauf und freuten uns riesig. Das letzte Stück unserer Wanderung konnte beginnen. Weiter ging es über Felsenbänder, mal etwas höher, dann mal wieder etwas tiefer. Schließlich gelangten wir in einen Teil des Wadi Qelt wo es wieder breiter wurde und die Felswände nicht mehr so steil abfielen.

Israel - Pause beim Wandern im Wadi Qelt

Pause beim Wandern im Wadi Qelt. Guide Georg vermittelt wieder einiges aus der Geschichte – Foto: Mario Hübner

 

Wir überquerten noch ein paar Mal den Fluss und dann führte uns der Weg auf den Ãœberresten eines alten Aquäduktes entlang. In frühen Zeiten diente es dazu um Jericho ganzjährig mit Wasser zu versorgen. Bald kamen wir an eine Weggabelung und folgten dem rechten Weg. Das Tal wurde breiter und wir liefen wieder unter der brennenden Sonne. In der Ferne tauchten einige Bäumen und Palmen auf.

Israel - Wasserfaelle im Wadi Qelt

Kleine Wasserfälle beim Wandern im Wadi Qelt – Foto: Mario Hübner

 

Wir hatten das heutige Ziel unserer Wanderung fast erreicht. Kurz vor dem Kloster St. Georg fanden wir eine kleine Oase, wo sich unter Eukalyptusbäumen ein Picknick Areal befand. Shenja von SK Tours in Nature erwartete uns schon mit einem voll gedeckten Tisch zum Picknick. Frischer Hummus, Brot, Teigtaschen, Gemüse, Käse und Obst waren aufgetafelt. Einige Meter oberhalb war die Fara-Quelle mit dem Schwimmbassin, welches uns Georg versprochen hatte.

Israel - Oase im Wadi Qelt

Die Oase im Wadi Qelt ist in Sicht – Foto: Mario Hübner

 

Die mit Speisen gedeckte Tafel lockte, doch zuvor wollten wir uns im Quellwasser abkühlen. Schnell die Wanderkleidung abgelegt und dann ging es barfuß einige Meter hinauf. Einige von unserer Gruppe schwammen schon im Becken, die Anderen saßen am Beckenrand und ließen die Beine ins Quellwasser baumeln. Auf der anderen Beckenseite saßen einheimische Besucher. Ãœber eine Metallleiter stieg ich in das belebende, kühle Quellwasser. Einfach nur herrlich in das kalte Wasser hinab zu tauchen.

Israel - Badebecken an der Fara-Quelle

Wasserbombe ins kühle Wasser des Badebeckens der Fara-Quelle – Foto: Mario Hübner

 

Als ich mit den Beinen auf der Stelle Wasser trat, bemerkte ich die Fische im Becken. Kleine, aber auch bis zu 20 cm große Fische, welche an der Haut oder Zehen knabberten, wenn man sich nicht sehr viel im Wasser bewegte. Zwei sich lautstark unterhaltende Mädels mussten wir Zwangserfrischen. Es war viel zu einladend. Also aus dem Wasserbecken geklettert und einige Wasserbomben vom Beckenrand geübt. Nach kurzem Aufruhr beruhigten sich diese und wurden leiser und damit war die Atmosphäre gleich viel schöner.

Israel - Picknick in der Oase an der Fara-Quelle

Picknick im Areal der Oase an der Fara-Quelle – Foto: Mario Hübner

 

Kurze Zeit später wurde uns die Botschaft überbracht, dass die Tafel nun fertig gedeckt sei und wir sollten uns dazu gesellen. Dieser Aufforderung folgten schnelle Taten und alle versammelten beim Picknick. Das Team von SK Tours in Nature hatte für uns noch eine Ãœberraschung parat. Es wurden an alle Teilnehmer unserer Gruppe T-Shirts mit dem Motiv „i hike jerusalem“ verteilt. Ein Gruppenfoto war nun Pflicht und wir versammelten uns am Ende des Picknicks.

Israel - Gruppenfoto im Wadi Qelt

Zum Abschluss unserer Wanderung durch das Wadi Qelt gibt es noch ein Gruppenfoto mit unseren neuen T-Shirts von “SK Tours in Nature” – Foto: Mario Hübner

 

Einige Hundert Meter die Zugangsstraße hinauf wartete unser Bus um uns nach Jerusalem zu fahren. Beim Aufstieg blickten wir noch einmal zurück in das Wadi Qelt, wo wir einige schöne schweißtreibende Stunden verbracht hatten. Nachdem wir einige Beton-Sperrwalle zwischen dem israelischen Jerusalem und den Palästinensischen Gebieten passiert hatten, kamen wir nach einer kurzen Busfahrt am Berg Skopus in Jerusalem an. Von diesem sehr beliebten Aussichtspunkt hatten wir einen herrlichen Blick auf die Altstadt Jerusalems, der Kuppel des muslimischen Felsendoms und der Grabeskirche.

Israel - SK Tours in Nature

Unsere beiden Guides Georg und Gedi von “SK Tours in Nature” vor der Kulisse der Altstadt von Jerusalem – Foto: Mario Hübner

 

Einzug in Jerusalem

Zu Fuß stiegen wir vom Berg Skopus in Richtung Altstadt von Jerusalem ab. Natürlich durfte nicht ein Halt unter einem der Olivenbäume fehlen, wo Matthäus 21 gelesen wurde, also „Jesus Einzug in Jerusalem“. Von hier ging es weiter hinab in das Kidrontal zwischen Tempelberg und Ohlberg. Wir besuchten den Garten Getsemani und die Kirche aller Nationen bevor wir durch das Löwentor nach Jerusalem einzogen. Nach den Tagen in der Natur und Wüste ist die Altstadt von Jerusalem ein starker Kontrast und Wechsel.

Israel - Goldene Kuppel des Felsendoms

Die goldene Kuppel des Felsendoms auf dem Muslimischen Tempelberg leuchtet schon von Weitem – Foto: Mario Hübner

 

Unser Weg führte uns auf die Via Dolorosa, welche nach dem Leidensweg Jesus von Nazareth benannt wurde. Auf beiden Seiten der Straße reihten sich Souvenirshops und allerlei andere Geschäfte aneinander. Es gab stetige Hintergrundgeräusche und öfters lag der Duft von Weihrauch in der Luft. Auf der Via Dolorosa erreichten wir schließlich die Grabeskirche, wo trotz der vorgerückten Tagesstunde noch immer ein großes Treiben herrschte und wir statteten ihr einen kurzen Besuch ab.

Israel - Grabeskirche in Jerusalem

Im Inneren der Grabeskirche in Jerusalem – Foto: Mario Hübner

 

Wir hatten das Ziel unserer Pilgerwanderung erreicht und würden morgen die Altstadt von Jerusalem genauer erkunden. Unsere Schritte leiteten uns zum Gloria Hotel, welches in der Altstadt von Jerusalem lag. Hier würden wir die nächsten 2 Nächte verbringen. Wir bezogen unsere Zimmer und wechselten nach einer Erfrischung in luftige Stadtkleidung. Gegen 19:30 Uhr fanden wir uns vor dem Hotel zusammen, um von hier in das Restaurant „The Eucalyptus“ zu gehen. Aus der ruhigen Nebenstraße wo unser Gloria Hotel bogen wir zum Jaffator ab.

Israel - Kuppel der Grabeskirche

Blick hinauf in die Kuppel der Grabeskirche – Foto: Mario Hübner

 

Jerusalem-Tag – Ausnahmezustand in der Altstadt Jerusalem

Plötzlich waren wir zwischen vielen Menschen und Polizei. Heute war Jom Jeruschalajim (Jerusalem-Tag). Das ist ein staatlicher Feiertag in Israel und für Juden weltweit ein Feiertag in Erinnerung an die Wiedervereinigung der Stadt Jerusalem. Israel eroberte während des Sechstagekrieges im Jahre 1967 Ostjerusalem. Durch den israelischen Sieg wurden die beiden bis dahin getrennten Teile von Jerusalem unter israelischer Kontrolle vereinigt und die Flagge Israels auf dem Tempelberg gehisst.

Israel - Absperrung neben dem Jaffator

Die Altstadt von Jerusalem ist am Jerusalem-Tag abends abgesperrt. – Foto: Mario Hübner

 

Die breite Passage neben dem Jaffator war komplett von Sicherheitskräften abgesperrt und wir wurden durch das Jaffator hinaus gelassen. Draußen waren überall junge Leute zusehen, welche in die Altstadt von Jerusalem wollten. Auf den Straßen und Wegen herrschte friedliches Chaos. Junge Leute aus dem ganzen Land waren nach Jerusalem gefahren. Sie riefen und johlten nach ihren Freunden oder Klassenkameraden. Wir bahnten uns unseren Weg durch die Menschenmenge und erreichten nicht weit entfernt das Restaurant „The Eucalyptus“. Das Restaurant wird von Chefkoch Moshe Basson geführt und liegt im Künstlerviertel der Stadt.

Israel - Jerusalem-Tag

Es herrscht friedliches Chaos am Jerusalem-Tag in Jerusalem – Foto: Mario Hübner

 

„The Eucalyptus“ – Chefkoch Moshe präsentiert

Moshe wuchs am Südrand von Jerusalem auf. Mit seinem kleinen Lokal ist er vor einigen Jahren an diesen schönen Platz in ein altes Steingebäude hingezogen. Das Restaurant liegt nur einen Steinwurf von den Mauern der Altstadt Jerusalems entfernt. Er hat ein erstaunliches Wissen von vielen gesammelten traditionellen Rezepten und weiß auch viel über die wilden Kräuter und Pflanzen, welche ringsum in der Region wachsen.

Israel - The Eucalyptus Restaurant

Chefkoch Moshe Basson erklärt die Verwendung einiger Kräuter in seinem Restaurant “The Eucalyptus” in Jerusalem – Foto: Mario Hübner

 

Chefkoch Moshe begrüßte uns persönlich und ein unterhaltsames und wohlschmeckendes Abendessen begann. Zwischendurch kam Moshe und erklärte uns die Zutaten, die Verwendungsmöglichkeiten der Kräuter und auch wie die Speisen zubereitet werden. Wir ließen uns kleine Vorspeisen schmecken, probierten die Spezialität Ingeria. Das ist ein süßsaurer Auflauf aus Fleisch und Auberginen.

Israel - Traditionelle Gericht Maklubah

Chefkoch Moshe Basson präsentiert das traditionelle Gericht “Maklubah” – Foto: Mario Hübner

 

Anschließend schauten wir bei Moshe´s Präsentation von Maklubah zu. Maklubah ist ein traditionelles Gericht. Das Wort „Maklubah“ bedeutet in Arabisch „Kopfüber“ und diese Speise wird auf den Kopf stehen serviert. Es besteht aus Fleisch, Reis und gebratenen Gemüse. Nach diesem gelungenen Abendessen verabschiedeten wir uns von Chefkoch Moshe. In der lauwarmen Sommernacht ließen wir diesen angenehmen Abend vor dem Gloria Hotel mit dem palästinensischen „Taybeh“ Bier  ausklingen.

Israel - Taybeh Beer

Gemütlicher Abendausklang bei einem Taybeh Beer vor dem Gloria Hotel – Foto: Mario Hübner

 

Hier könnt ihr lesen, wir unsere Pilgerreise in Israel weiterging:

Israel (Teil 1) – Wandern auf dem Jerusalem Weg
Israel (Teil 2) – Israel – Wandern im Wadi Og in der Judäischen Wüste
Israel (Teil 3) – Wandern im Wadi Qelt durch das Wadi Prat Nature Reserve
Israel (Teil 4) – Pilgerwandern in der Altstadt von Jerusalem

_______________________________________________

Tourentipps, Unterkünfte und sonstige interessante Orte:

_______________________________________________

Reiseinfos:

Anreise:

Anreise mit dem Flugzeug: Der internationale Flughafen Ben Gurion liegt an der Autobahn welche Tel Aviv und Jerusalem verbindet. Es gibt regelmäßigen Bus- sowie Zugverkehr zwischen den Flughafen und etlichen Teilen des Landes. Es gibt auch einen Pendlerbusverkehr zwischen dem Flughafen und jeweils den Hotelbezirken in Tel Aviv und Jerusalem.

Beste Jahreszeit:
Zum Wandern, Biken und für alle anderen Aktivitäten bietet sich eigentlich das ganze Jahr an. In den Sommermonaten Ende Mai, Juni, Juli, August herrschen allerdings sehr hohe Temperaturen.

Die Recherche erfolgte mit freundlicher Unterstützung

von Israel Tourismus und SK Tours in Nature.

Text & Bilder: Mario Hübner

Schöne Bergtouren Team

About Schöne Bergtouren Team