Haute-Savoie – Der Mont Blanc glühte in den letzten Sonnenstrahlen des Jahres…

Haute-Savoie –

Der Mont Blanc glühte

in den letzten Sonnenstrahlen des Jahres…

Wir verbrachten Weihnachten in Frankreich, im Department Haute-Savoie nicht weit entfernt vom Annecy. Skifahren im Skigebiet „Le Grand Bornand“ und im Skigebiet „La Clusaz“, Schneeschuhwandern und Spazieren gehen standen auf unserer To-do-Liste. Eigentlich wollten wir Silvester bei Freunden im Harz verbringen, aber die Wetter- und Schneeaussichten waren nicht berauschend. Kurzentschlossen buchten wir unsere Flüge um und würden Silvester im winterlichen Haute-Savoie verbringen.

Haute-Savoie - Blick zum Mont Blanc

Blick zum Mont Blanc vom Montagne des Auges – Foto: Mario Hübner

 

Wie den Silvestertag & Silvesterabend verbringen?
Wir recherchierten im Internet, aber die Angebote mit Silvesterfeiern auf Berghütten und anschließenden Rodelabfahrten oder anderen Feier- und Sportkombinationen waren schon seit Wochen ausgebucht. Fündig wurden wir auf dem Plateau des Glières. Ein Kalksteinplateau in den Bornes Alpen, wo man gut Schneeschuhwandern und prima Langlaufen kann. Es gibt mehr als 30 km Langlaufpisten, mehrere Hütten und Möglichkeiten für Schneeschuhtouren.

Hautes-Savoie - Gite Chez Merlin auf dem Plateau des Glieres

Gîte Chez Merlin auf dem Plateau des Glieres – Foto: Mario Hübner

 

Im Gîte „Chez Merlin“ würden wir zu Abendessen, vorher noch Schneeschuhwandern auf dem Plateau de Glières und am Silvestervormittag die Stadt Annecy am Lac d`Annecy besuchen.

Annecy – Das Venedig der Alpen
Der Silvestermorgen versprach einen herrlichen Tag. Nach einem langen Frühstück fuhren wir nach Annecy. Das Auto ließen wir am Parc Charles Bosson stehen und spazierten an der Seepromenade entlang. Viele Spaziergänger genossen den Sonnenschein am Lac d`Annecy. Wir erreichten die Brücke „Pont des Amours“ am Eingang des Vassé Kanals, welche die Pâquier (Promenade) mit den Jardins de l`Europe (Gärten) verbindet. Unsere Schritte führten uns in den alten Stadtteil von Annecy, zur Brücke über den kleinen Fluss Thiou, wo der Palais de l`Isle sich mitten im Fluss befindet.

Haute-Savoie - Lac d Annecy

Blick auf den Lac d`Annecy – Foto: Mario Hübner

 

Das Palais d`Isle ist eine kleine Hausfestung, welche über zwei Fußgängerbrücken mit beiden Ufern des Flusses verbunden ist. Im Volksmund wird das Palais d`Isle auch „Les Vieilles Prisons“ genannt. In deutscher Sprache bedeutet es „Die alten Gefängnisse“. Heutzutage beherbergt es ein Heimatmuseum, aber früher war es der Hauptwohnsitz des Seigneurs d`Annecy, dann Hauptsitz der Verwaltung der Grafschaft Genf, später als Gerichtgebäude und bis zur französischen Revolution auch als Gefängnis genutzt.

Annecy - Palais d Isle am Fluss Thiou

Das Palais d`Isle im Fluss Thiou in Annecy – Foto: Mario Hübner

 

Mit den farbigen Häusern, den Kanälen kommt man sich wirklich wie in Venedig vor. Ein angenehmes Stadtflair, welches zum erkunden einlädt. Heute war Markttag und auf den kleinen Gassen in der Altstadt war dem entsprechend viel los. Eine 15 Meter lange Schlange vor der Boulangerie Artisanale „Marmillon“ machte uns neugierig. Wir reihten uns in die Reihe der Wartenden ein.

Annecy - Boulangerie Artisanale Marmillon

Schlange vor der Boulangerie Artisanale “Marmillon” in Annecy – Foto: Mario Hübner

 

Das Schaufenster der Boulangerie Artisanale „Marmillon“ war mit allerlei leckeren Gebäcken gefüllt, wie zum Beispiel Moelleux Framboises oder Moelleux Myrtilles. In der Boulangerie duftete es herrlich. Hinten wurde noch gebacken und hinter dem Tresen waren viele köstliche Brote, Baguette und andere Backwaren ausgestellt. Wir entschieden uns für einige süße Köstlichkeiten und einem frischen Baguette.

Annecy - Theke der Boulangerie Artisanale Marmillon

Theke der Boulangerie Artisanale “Marmillon” – Foto: Mario Hübner

 

Unser Spaziergang führte uns weiter an den Marktständen vorbei, wo es regionale Produkte zu erstehen gab. Gemüse und Obst aus der Region, Wurst, Antipasti, Backwaren und sehr viel Käse. Tomme de Savoie, Tomme de Chèvre, Reblochons und viele andere Sorten. Mit gefüllten Tüten schlängelten wir uns durch die Passanten und Marktbesucher hindurch bis wir wieder an der Promenade am Lac d`Annecy waren und dann weiter zu unserem Fahrzeug.

Annecy - Markt in den Gassen der Altstadt

Markt in den Gassen der Altstadt von Annecy – Foto: Mario Hübner

 

Hochburg des Widerstandes
Unsere Anfahrt führte uns von Annecy durch das Dorf Thorens-Glières hinauf auf das Plateau des Glières. Das Kalksteinplateau ist nicht nur ein schönes Fleckchen Erde zum Langlaufen und Schneeschuhwandern im Winter, sondern ist auch ein Ort wichtiger Geschichte des französischen Widerstandes im zweiten Weltkrieg. Der Maquis und die Résistance (französische Widerstand) benötigten in der damaligen Kriegszeit sehr dringend Waffen und Munition um die erwartete Invasion der Alliierten unterstützen zu können.

Annecy - Leckerer Kaese an den Marktstaenden

Leckerer Käse an den Marktständen in der Altstadt von Annecy – Foto: Mario Hübner

 

Eine Mission wurde von London gestartet um 6 mögliche Abwurfpunkte für den Nachschub auszukundschaften und das Plateau des Glières als beste Möglichkeit bewertet. Das hohe, unzugängliche Bergplateau war ideal um Waffen, Munition, Nachschub und Fallschirmjäger abzusetzen. Lieutenant Tom Morel wurde mit der Führung des Maquis beauftragt. Ende Januar 1944 wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. Die Vichy Milizen jagte den Widerstand und die Résistance zog sich auf das Plateau des Glières zurück. Ab dem 13. Februar 1944 wurden die 450 Widerstandskämpfer des Maquis von über 2000 französischen Milizionären angegriffen.

Annecy - Palais d Isle im Fluss Thiou

Palais d`Isle am Fluss Thiou – Foto: Mario Hübner

 

Nach blutigen Kämpfen wurde zwischen dem Maquis und der Vichy Milizen ein temporärer Waffenstillstand vereinbart. Der Maquis wurde durch alliierte Nachschubabwürfe versorgt, aber am 23. März 1944 erreichten 3 Bataillone der 157. Reserve-Division der Wehrmacht und 2 Deutsche Polizei Bataillone mit über 4000 Mann, unterstützt von schweren Maschinengewehren, Mörsern, Haubitzen und gepanzerten Fahrzeugen Haute-Savoie. Am 26. März 1944 begann nach Bombenangriffen und Artilleriebeschuss die deutsche Offensive und der französische Widerstand wurde geschlagen und sie zogen sich zurück. Das Plateau des Glières gilt dennoch als Geburtsort der Résistance in den französischen Alpen. Im Jahr 1973 wurde den Kämpfern zu Ehren ein Monument aufgestellt.

Plateau des Glieres - Nationale Denkmal des Widerstandes

Blick zum Nationalen Denkmal des Widerstandes auf dem Plateau des Glières – Foto: Mario Hübner

 

Schneeschuhwandern in den letzten Sonnenstrahlen des Jahres
Am Col des Glières (1425 m) trafen wir uns am Centre de Ski de Fond (Langlaufzentrum) mit unseren Freunden, welche schon seit dem Vormittag hier waren. Sie powerten sich auf den mehr als 30 km Langlaufpisten bei herrlichem Sonnenschein und blauen Himmel aus. Es war schon früher Nachmittag und wir ergatterten einen Tisch auf der Sonnenterasse. Bei Tee, Kaffee, unseren Mitbringsels aus der Boulangerie Artisanale „Marmillon“ aus Annecy verweilten wir lange Zeit in der Sonne frönten dem schönen Wetter.

Col des Gliere - Langlaufzentrum

Langlaufzentrum an Col des Glières – Foto: Mario Hübner

 

Nach der Mittagsjause spazierten wir in Richtung Gîte „Chez Merlin“ wo wir zu Abend dinieren würden und anschließend wieder zurück zum Parkplatz. Wir verabschiedeten uns von unseren Freunden und suchten unser Schneeschuhequipment zusammen. Zum Sonnenuntergang wollten wir auf dem Höhenzug sein und den Sonnenuntergang genießen.

Plateau des Glieres - Startpunkt am Langlaufzentrum

Startpunkt am Langlaufzentrum auf dem Plateau des Glière – Foto: Mario Hübner

 

Die Ausrüstung, Proviant, heißer Tee und warme Kleidung für die Zeit, wenn wir uns nicht bewegten, waren eingepackt. Unser Ziel war der Montagne des Auges, von wo man einen schönes Panorama auf den Mont Blanc, den Chablais und dem Jura haben sollte. Die Schneeschuhwanderung ist relativ kurz und überwindet auch nur knapp 390 Höhenmeter.

Plateau des Glieres - Langlaufpisten

Langlaufpisten auf dem Plateau des Glières – Foto: Mario Hübner

 

Vom Langlaufzentrum querten wir die Langlaufpisten, liefen direkt hinüber in den Wald bergauf. Wir passierten die Freifläche mit dem „Le Chalet des Mouilles“ (1505m). Wir folgten den Wegweisern in Richtung „Pas du Loup“ und stiegen steiler im Wald hinauf. Nach einiger Zeit erreichten wir die „Plan de Loup“ (1670 m) und legten eine kleine Pause ein. Anschließend ging es gemächlicher höher bis wir den Bergrücken des Montagne des Auges erreichten und der Blick sich auf das Massiv des Aravis mit dem dahinterliegenden Mont Blanc eröffnete.

Plateau des Glieres - Langlaufpisten am Spaetnachmittag

Die Langlaufpisten auf dem Plateau des Glières am Spätnachmittag – Foto: Mario Hübner

 

Die Wintersonne stand schon sehr tief und bis zum Sonnenuntergang würde es nicht mehr lange dauern, aber der Wind blies hier oben eiskalt. Um uns gegen den eisigen Wind zu schützen, hoben wir ein Schneeloch aus. Während wir gruben, passierten uns einige Wanderer, die auf dem Weg zu den Chalets des Auges waren um dort Silvester zu feiern. Recht schnell hatten wir eine angenehme Tiefe erreicht um im Schneeloch auf unseren Rucksäcken zu sitzen und vorm dem Wind geschützt, die Abenddämmerung zu genießen. Im Osten trafen die letzten Sonnenstrahlen des Jahres den Mont Blanc und ließen ihn glühen. Was für ein Spektakel, dafür hatte sich der Aufstieg wahrlich gelohnt.

Montagne des Auges - Schneeloch

Ausgehobenes Schneeloch mit Schutzwall gegen den eisigen Wind auf dem Montagne des Auges auf dem Plateau des Glières – Foto: Mario Hübner

 

Der Schnee knirschte und glitzerte in den Strahlen unsere Stirnlampen
Im Westen hatte sich am Horizont eine Wolkenschicht gebildet und so wurde es kein so schöner Sonnenuntergang wie erhofft. Die Kälte nahm jetzt deutlich zu und wir begannen mit dem Abstieg, das warme Essen und Getränke im Gîte „Chez Merlin“ lockten uns. Der Schnee knirschte bei den frostigen Temperaturen. Im Lichtkegel unserer Stirnlampen stiegen wir hinab und erreichten bald wieder den Wald. Unser Atem kondensierte im Lichte unserer Lampen und überall wo die Lichtstrahlen auf die Schneedecke trafen, glitzerten und blinkten die Schneekristalle auf, wie in einem dieser alten Märchenfilme.

Haute-Savoie - Blick zum Mont Blanc

Blick zum Mont Blanc vom Montagne des Auges – Foto: Mario Hübner

 

Es war Nacht und außer dem Knirschen unserer Schneeschuhe hörten wir nichts. Von Zeit zu Zeit blieben wir stehen um zu horchen und diese unglaubliche Winterstille zu genießen. Zwischen den Baumwipfeln blinkten die Sterne in der klaren Winternacht auf. Wir folgten unseren Spuren im Schnee immer weiter bergab und erreichten schließlich nach einiger Zeit wieder die freie Ebene mit den Langlaufpisten am Col des Glières (1425 m). Langlaufpisten wie Parkplatz waren nun leer, wir liefen noch 1000 Meter auf einem Winterwanderweg und erreichten das Gîte „Chez Merlin“ (1450 m).

Montagne des Auges - Sonnenuntergang

Sonnenuntergang vom Montagne des Auges auf dem Plateau des Glières – Foto: Mario Hübner

 

Gîte „Chez Merlin“ – Tartiflette, Käse & hausgemachter Schnaps…
Der Gastgeber Gilles begrüßte uns sehr freundlich. Wir waren die ersten Gäste an diesem Abend. Eine Gruppe junger Leute aus Paris sollte noch später eintreffen, sowie ein Pärchen aus der Region um Groisy. Gilles hatte das Haus erst einige Jahre. Stück für Stück hatte er es restauriert und modernisiert. Der Gastraum war klein und sehr gemütlich eingerichtet. Überall Holz und Stein in hellen Tönen, was von den installierten Halogenstrahlern angenehm erleuchtet wurde.

Gite Chez Merlin - Gastraum

Der Gastraum des Gîte Chez Merlin – Foto: Mario Hübner

 

Im Gîte „Chez Merlin“ kann man zur Halbpension übernachten und tagsüber auch Kleinigkeiten und Getränke verzehren. Abendessen ist immer auf Vorbestellung und Gilles serviert ein Tagesmenü für einen kleinen Preis von 20 Euro. Wir waren gespannt und vor allem hungrig, nachdem wir den ganzen Tag an der frischen Luft gewesen waren. Als Vorspeise servierte uns Gilles einen grünen Salat mit geriebenem Käse, darauf folgte eine Wurstplatte und die berühmten “Beignets de pommes de terre” Kartoffelpuffer. Alles frisch angerichtet und selbst gemacht wie wir beim Plaudern mit Gilles erfahren. Der Käse kommt von hier oben von den Almbauern, das Brot bäckt er selber oder wird von der Bäckerei im nächsten Dorf geliefert. Alle Zutaten möglichst aus der Region.

Gite Chez Merlin - Kartoffelpuffer

Kartoffelpuffer im Gîte “Chez Merlin” auf dem Plateau des Glières – Foto: Mario Hübner

 

Als Hauptgang bewirtete uns der Gastgeber mit einer Tartiflette (Kartoffelauflaufgericht). Danach landeten ein Plateau de fromages und 4 Flaschen seiner selbstgemachten Schnäpse auf unserem Tisch. Mit der freundlichen Drohung das ich erst das Gîte „Chez Merlin“ verlassen darf, wenn ich von jedem Schnaps gekostet hatte. Ein schwere Aufgabe, welche ich mit viel Fleiß zu lösen gelobte.

Gite Chez Merlin - Plateau de Fromages

Das Plateau de Fromages im Gîte “Chez Merlin” auf dem Plateau des Glières – Foto: Mario Hübner

 

Nachdem wir ausreichend gesättigt waren und ich gut angeheitert, folgte als krönender Abschluss noch das Dessert. Selbstgemachte Tartelette aux myrtilles (Blaubeeren-Tartelette). Mit eisernen Willen schafften wir auch diese Süßigkeit. Da wir 1 Stunde Rückfahrt durchs Gebirge vor uns hatten und Schnee angesagt wurde, machten wir uns ziemlich schnell auf den Weg. Kurz vor Mitternacht kamen wir daheim an, rutschten sehr leise und ruhig ins neue Jahr.

Auf ein neues, erfolgreiches, ereignisreiches Jahr.

Gite Chez Merlin - Tartelette aux Myrtilles

Selbstgemachte Tartelette aux Myrtilles im Gîte “Chez Merlin” auf dem Plateau des Glières – Foto: Mario Hübner

_______________________________________________

Tourentipps, Unterkünfte und sonstige interessante Orte:

Text & Bilder: Mario Hübner

Schöne Bergtouren Team

About Schöne Bergtouren Team