Wandertour – Kürsinger Hütte (2562m)

Aus dem Rother Wanderbuch “Hohe Tauern” von Sepp Brandl, © Bergverlag Rother

Wandertour

Kürsinger Hütte (2562m)

Wichtigste Hütte der Venedigergruppe mit Gletscherpanorama

Die traditionsreiche Kürsinger Hütte hat sich nach mehreren Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen bis heute zu einem Ensemble von sechs Gebäuden entwickelt. Diese stehen auf einer abdachenden Geländeterrasse mit erstklassiger Aussicht auf die Gipfel- und Gletscherwelt um den Großvenediger. Das Haus gilt nicht nur als bedeutendste und am besten ausgestattete Schutzhütte in der Venedigergruppe, sondern zählt zu den schönsten ihresgleichen in den gesamten Ostalpen. Der Großvenediger ist der Magnet, der ab dem Frühjahr zuerst die Skitourengeher, später die Bergsteiger anzieht. Achtung! Der »Winterweg« zur Kürsinger Hütte ist im Sommer nicht mehr begehbar (mehrere Tote durch Felssturz!).

Talort:
Neukirchen am Großvenediger (857 m). Bahn und Bus von Zell am See.

Ausgangspunkt:
Postalm im Obersulzbachtal (1699 m) bzw. Materialaufzug der Kürsinger Hütte (1940 m).

Höhenunterschied/Gehzeit:
Ab Postalm 860 m, ab Materialaufzug 630 m / 5h 15min

Anforderungen/Wegbeschaffenheit:
Viel begangener, gut markierter alpiner Steig mit Drahtseilgeländer im Klamml; Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig, nur Sommerweg. Rucksacktransport vom Materiallift zur Hütte möglich.

Einkehrmöglichkeiten:
Kürsinger Hütte (bewirtschaftet 2 Wochen vor Ostern bis 30. September), Berndlalm (bewirtschaftet Mai bis Mitte Oktober), Postalm (bewirtschaftet 1 Woche vor Ostern bis Anfang Oktober), Gasthöfe Steigerhof und Siggen auf der Zufahrtsstraße.
_______________________________________________

Wegverlauf:
Den Materiallift am Oberen Keesboden erreicht man beliebig zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Kleinbus des Zubringerdienstes auf dem Sträßchen durchs Obersulzbachtal. Kurz hinter dem Aufzug folgt man dem linken Pfad, der schon bald die Kernzone des Nationalparks betritt. Bei einer weiteren Verzweigung bleibt man erneut links. Der Weg windet sich zuerst über Schutt und Blockwerk, dann felsig zu einem markanten Eck hinauf, hinter dem die interessante, in Fels gesprengte und mit Seilgeländer gesicherte Steiganlage übers Klamml beginnt. Dahinter führt der Pfad im Bereich des Aufzugs über felsdurchsetzte Grashänge zu den Gebäuden der Kürsinger Hütte. Der Abstieg vollzieht sich auf der bekannten Anstiegsroute.

Tourenüberblick:

Tourentipps, Unterkünfte und sonstige interessante Orte:

Karten:

– Alpenvereinskarte (Blatt 36) – Venedigergruppe (Maßstab: 1:25.000)
– Kompasskarte (Blatt 50) – Nationalpark Hohe Tauern (Maßstab: 1:50.000)

Diese und weitere interessante Wandertouren finden Sie in dem Wanderführer “Hohe Tauern” vom Bergverlag Rother.

Quelle: Bergverlag Rother

About the Author

Schöne Bergtouren Team