Wandertour – Darmstädter Hütte (2384m)

Aus dem Rother Wanderführer “Arlberg-Paznaun” von Herbert Mayr, © Bergverlag Rother

Wandertour

Darmstädter Hütte (2384 m)

Durchs Moostal zu den namhaften Verwallgipfeln

Leichte aber ausgedehnte Tour für Freunde bequemer Wege. Die Darmstädter Hütte mit ihrer Natursteinfassade wurde bereits im Jahre 1889 erbaut. Die unter den Gletschern der Kuchenspitze gelegene Alpenvereins-Unterkunft ist ein bedeutender Stützpunkt für Bergsteiger, die entweder auf einen der großen Gipfel steigen möchten oder aber übers Kuchenjoch zur Konstanzer Hütte beziehungsweise über die Doppelseescharte nach Ischgl sowie übers Rautejöchle zur Friedrichshafener Hütte im Paznaun wandern möchten.

Ausgangspunkt:
St. Anton am Arlberg, Bahnhof  (1300 m).

Höhenunterschied/Gehzeit:
1080m / 7h 00min

Anforderungen/Wegbeschaffenheit:
Bequemer, zuletzt etwas steiniger Alpweg.

Einkehrmöglichkeiten:
Rossfallalpe, Darmstädter Hütte.

_______________________________________________

Wegverlauf:
Ein Gehweg führt vom Bahnhof in St. Anton über die Arlbergstraße zur Information. Anschließend halten wir uns Richtung Oberdorf und wählen am Haus Tanun links den Fußgängerweg durch die Unterführung zur Rendlbahn. Dort dirigiert uns die Beschilderung »Darmstädter Hütte« auf den anfangs breiten Alpweg hinein ins enge, aber sonnige Moostal.

Vorbei an der Rossfallalpe (1860 m) und mehrere Bäche querend, mühen wir uns mit schönen Blicken zur Saumspitze hinauf in das öde, felsübersäte Hochtal, den Dreitausendern entgegen. Zu unseren Füßen zwängt sich der tosende Wildbach durch die Felsengen. Ein vorgegebener Kurs, auf dem man mal nur der Nase nach zu wandern braucht, erholsam und dennoch faszinierend. Die Route präsentiert sich nach dem Stausee im Kartellboden zunehmend steiniger. Über ein paar Serpentinen treffen wir bei der Darmstädter Hütte ein, hufeisenförmig umrahmt von mehreren Felsspitzen mit Format. In dieser königlichen Umgebung mundet die Hüttenjause besonders herzhaft.

Der Rückweg nach St. Anton verläuft auf dem Anstiegsweg. Wer mag, kann alternativ auf dem Rückweg auch den Steig auf der anderen Seite des Moosbachs wählen, der den Bergsockel der Faselfadspitze quert und unterhalb der Kartellhütte wieder in den Alpweg mündet.

Tourenüberblick:

Die GPX-Daten wurden auf Grundlage der geprüften GPX-Daten

des Rother Wanderführer “Arlberg – Paznaun” erstellt.

Mit freundlicher Genehmigung des Bergverlag Rother.

Rother Wanderfuehrer - Arlberg - Paznaun

Foto: Bergverlag Rother

Karten:

– Alpenvereinskarte (Blatt 2/1) – Allgäuer Alpen, Lechtaler Alpen West (Maßstab: 1:25.000)
– Alpenvereinskarte (Blatt 3/2) – Lechtaler Alpen, Arlberggebiet (Maßstab: 1:25.000)
– Freytag Berndt Wanderkarte (Blatt WK 351) – Lechtaler Alpen, Allgäuer Alpen (Maßstab: 1:50.000)
– Kompasskarte (Blatt 24) – Lechtaler Alpen, Hornbachkette (Maßstab: 1:50.000)

Tourentipps, Unterkünfte und sonstige interessante Orte:

About the Author

Schöne Bergtouren Team