Bergtour – Schesaplana (2965m)

Aus dem Rother Wanderbuch “Brandnertal” von Herbert Mayr, © Bergverlag Rother

Bergtour

Schesaplana (2965m)

Gletschergeschmücktes Wahrzeichen von Brand

Die unglaubliche 2400 m über der nahen Alpenstadt Bludenz gipfelnde Schesaplana entwächst als nicht sonderlich großer Dreikant dem Becken des Brandner Gletschers. Das eigentlich Beeindruckende am Rätikonregent ist das gesamte Massiv mit den Trabanten Zirmenkopf, Felsenkopf, Schafköpfen, Salaruelkopf, Panüelerkopf und Wildberg.

Talort:
Brand

Ausgangspunkt:
Brand, Douglasshütte an der Bergstation der Lünerseebahn (1979 m); Bushaltestelle und Parkplatz an der Talstation (1565 m)

Höhenunterschied/Gehzeit:
990 m / 6h

Anforderungen/Wegbeschaffenheit:
Gut bezeichnete Steige (Drahtseile), am Anfang Güterweg. Längere steile Aufstiege. Abschüssige Passagen erfordern Trittsicherheit, alpine Erfahrung und zuverlässiges Wetter. Vorsicht bei Schneelage!

Einkehrmöglichkeiten:
Douglasshütte, Totalphütte.

_______________________________________________

Wegverlauf:
Wir folgen von der Douglasshütte unter der wild zerfurchten Seekopfflanke dem Fahrweg am Westufer des Lünersees, bis der Schesaplanasteig abzweigt. Geröllhalden traversierend mühen wir uns über zunehmend steilere Hänge mit Querung einer Runse in engen Kehren empor zum Doppelbau der Totalphütte (2381 m), die auf demsüdlichen, schrofigen Begrenzungsrand der vom Totalpsee geschmückten Hochmulde steht. Prächtige Blickfänge gibt die reich gezackte Seeumrahmung ab.

Durch die eventuell firngekleidete Karwanne mit mittlerweile leider verlandeten Seen nähert sich der Schesaplanasteig den Füßen von Zirmenkopf und Felsenkopf, deren Schuttströme wir nun an ihrem unteren Rand berühren. Über wieder steilere Schrofen gelangen wir zum oberen Bereich der Toten Alpe. Hier mündet eine Alternativroute von der Hütte ein. Diese empfiehlt sich bei wetterbedingter Steinschlaggefahr.

Wir betreten nach einem schuttigen Steilaufschwung den mit Drahtseilen gesicherten Einschnitt namens Kaminle. Von einem weit bis in den Sommer hinein schneegefüllten Minikar quert man im Bogen den abschüssigen Gipfelhang (Drahtseile) und erreicht über den schrofenbesetzten Südostgrat in Kürze die ersehnte Schesaplana. Der Rundblick umfasst neben zahlreichen Gebirgsgruppen der Nördlichen Kalkalpen und oftmals gletschergekrönten Zentralalpen auch einen respektablen Anteil der Westalpen, bis zum Monte Rosa und Dom.

Tourenüberblick:

Tourentipps, Unterkünfte und sonstige interessante Orte:

Karten:

– Freytag Berndt Wanderkarte (Blatt WK 375) – Großes Walertal, Feldkirch, Bludenz, Laterns, Liechtenstein (Maßstab: 1:50.000)
– Kompasskarte (Blatt 32) – Bludenz, Schruns, Klostertal (Maßstab: 1:50.000)
– Swisstopo (Blatt 1156) – Schesaplana (Maßstab: 1:25.000)

Diese und weitere interessante Wandertouren finden Sie in dem Wanderführer “Brandnertal“ vom Bergverlag Rother.

Quelle: Bergverlag Rother

About the Author

Schöne Bergtouren Team