Wandertour – Dobrča (1634m)

Aus dem Rother Wanderführer “Karawanken und Steiner Alpen” von Helmut Lang, © Bergverlag Rother

Wandertour

Dobrča (1634 m)

Auf den »Krainer Rigi«

An der Straße, die von Tržič nach Begunje na Gorenjskem (Vigaun) führt, liegen etwa 200 m über dem Tal der Save mehrere kleine Orte. Über ihnen erhebt sich im Norden ein nur mäßig hoher, überwiegend bewaldeter Berg, der seit langer Zeit wegen seiner Aussicht gerühmt und deswegen auch als »Krainer Rigi« bezeichnet worden ist.

Talort:
Tržič (515 m), kleine Stadt südlich unterhalb des Loiblpasses, etwas abseits der Straße Klagenfurt – Loibltunnel – Kranj. Bus von Ljubljana, Kranj und Radovljica. Zufahrt von der Hauptstraße 101 über die etwa 2 km südlich gelegene Anschlussstelle in Bistrica pri Tržiču, dann den Wegweisern Tržič folgen.

Ausgangspunkt:
Brezje pri Tržiču (680 m); auffällige Abzweigung einer Straße und Beginn des beschilderten Weges auf die Dobrča, rund 100 m westlich der Kirche. Zufahrt von der Anschlussstelle in Bistrica pri Tržiču auf der Regionalstraße 638 durch den Ort Bistrica Richtung Brezje pri Tržiču – Begunje na Gorenjskem. Parkmöglichkeit für mehrere Pkw etwa 200 m Richtung Dobrča. Bus (Mo-Fr) von Tržič und Radovljica, Haltestelle nächst der Kirche.

Höhenunterschied/Gehzeit:
Etwa 1050 m / 4h 30min

Anforderungen/Wegbeschaffenheit:
Überwiegend gute Waldwege und Steige, fast durchwegs eindeutig markiert und beschildert oder bezeichnet. Im Abstieg wegen zahlreicher Kreuzungen mit Fahrwegen etwas Orientierungsgabe erforderlich.

Einkehrmöglichkeiten:
Koča na Dobrči (1478 m), PD Tržič (22 Betten und Lager, bewirtschaftet Juni – September, sonst nur an Wochenenden.

_______________________________________________

Wegverlauf:
Etwa 100 m westl. der Kirche von Brezje pri Tržiču zweigt nach Norden eine Asphaltstraße ab, die gleichzeitig den Beginn unseres Anstieges zur Dobrča darstellt (Wegweiser). Wir gehen an einem Wasserbehälter vorbei und kommen zu zwei Abzweigungen; an der zweiten beginnt ein Schotterweg, der nach links aufwärts führt (WW). Nach zwei weiteren Wasserbehältern leitet ein Steig (Wegweiser) nach rechts in den Wald hinauf. Von einem betonierten Trog (Pfeil razgledna točka) können wir nach wenigen Metern einen Aussichtspunkt erreichen. Wir kehren zum Hauptweg zurück und steigen durch Wald empor zu einer Wiese, wo wiederum eine Bank zu einer Rast einlädt. Wir queren einen Fahrweg und kommen zu einer Wegkreuzung unter einer Hütte, wo wir dem Pfeil mit der Bez. VRH DOBRÄŒE folgen. Wir überschreiten eine kleine Kuppe im Wald zu einem Sattel mit einem Wegweiser zur Koča na Dobrči. Vorerst gehen wir aber geradeaus weiter auf den Rasengipfel der Dobrča (1634 m); Bänke, Gb. Weil von hier aus der Blick nach Norden etwas beschränkt ist, schlage ich vor, dem Wegweiser »Å entanski vrh, razgledna točka, 5 Min.« zu folgen. Ein Steig bringt uns auf diesen kleinen Gipfel mit Gb, von wo wir sehr gut zur Begunjščica, zum Hochstuhl, zur Koschuta, in das Tal von St. Anna und hinüber zu den Steiner Alpen sehen.

Im Abstieg zweigen wir in dem Sattel südlich des Gipfels der Dobrča Richtung Koča na Dobrči ab. Der Steig quert einen groben Fahrweg und erreicht eine schöne, große Wiese mit Bäumen. Am unteren Ende stehen einige Hütten (Podgorska planina), an denen wir links vorbei zu einem gut sichtbaren Fahrweg gehen. Etwas versteckt können wir auf einem Baum einen Wegweiser und die Markierung entdecken, die uns in wenigen Minuten zur Koča na Dobrči (1478 m) bringt. Die Hütte liegt sehr schön und bietet einen großartigen Blick zu den Julischen Alpen. Unterhalb der Hütte ist auf einem Baumstumpf ein Wegweiser »Hudi graben, Slatna, Begunje« angebracht. Wir folgen ihm und kommen auf einem Waldweg rasch tiefer. An denjenigen Stellen, wo er einen Fahrweg quert, müssen wir darauf achten, die Markierung nicht zu verlieren. An der Abzweigung nach Begunje gehen wir geradeaus weiter. Bald treffen wir auf einen Fahrweg (Wegweiser), den wir kurz nach links verfolgen, nach wenigen Metern aber schräg nach rechts abwärts wieder verlassen (Wegweiser). Auf dem nächsten Fahrweg bleiben wir bis zu einem Baum mit Pfeil, Markierung und Aufschrift »Hudi Graben«. Es kommt in einer Rechtskurve eines weiteren Schotterweges noch eine ähnliche Abzweigung. An einem Haus gehen wir links vorbei in einen Hohlweg und gleich darauf sind wir auf der Asphaltstraße am westlichen Ortsende der kleinen Siedlung Hudi Graben (ca. 660 m). Falls wir nicht das Glück haben, einen passenden Autobus zu erreichen, müssen wir auf der schwach befahrenen Straße noch in rund 20 Min. nach Brezje pri Tržiču zurückgehen.

Tourenüberblick:

Tourentipps, Unterkünfte und sonstige interessante Orte:

Karten:

– Kompasskarte (Blatt 65) – Klopeiner See, Karawanken Ost – (Maßstab: 1:50.000)
– Kompasskarte (Blatt 61) – Wörthersee, Karawanken West – (Maßstab: 1:50.000)
– Freytag & Berndt Wanderkarte (WK 238) – Südkärnten, Klopeiner See, Völkermarkt, Bleiburg, Karawanken – (Maßstab: 1:25.000)

Weitere interessante Wandertouren finden Sie in dem Wanderführer “Karawanken und Steiner Alpen“ vom Bergverlag Rother.

Quelle: Bergverlag Rother

About the Author

Schöne Bergtouren Team