Wandertour – Ravennaschlucht – Piketfelsen – Breitnau

Aus dem Rother Wanderbuch “Schwarzwald Süd” von Bernhard Pollmann, © Bergverlag Rother

Wandertour

Ravennaschlucht – Piketfelsen – Breitnau

Schluchtentour auf die aussichtsreiche Breitnau

Die Ravennaschlucht ist eine Wasserfallschlucht zwischen dem Höllental und den aussichtsreichen Wiesen der Breitnau. Auf einem mit Stufen und Geländern gesicherten Steig geht es aufwärts, bevor man von oben den Tiefblick vom Piketfelsen und die Sicht von den Panoramawiesen des Luftkurorts Breitnau genießt.

Ausgangspunkt:
Hofgut Sternen (715 m), Höllsteig 76, in der Gemeinde Breitnau am unteren Zugang zur Ravennaschlucht; an der B 31 im Höllental ausgeschildert; Großparkplatz, Bushaltestelle.

Höhenunterschied/Gehzeit:
360m / 4h

Anforderungen/Wegbeschaffenheit:
Teilweise steile Wanderung auf Pfaden und Steigen, auf denen Trittsicherheit erforderlich ist, die Begehung der Ravennaschlucht erfolgt laut Warnschild »auf eigene Gefahr«.

Einkehrmöglichkeiten:
Hofgut Sternen, Gasthof Ketterer, Breitnau.

_______________________________________________

Wegverlauf:
Vom Hofgut Sternen, in dem 1779 Goethe nächtigte, führt der mit dem Mühlrad-Zeichen markierte Heimatpfad Hochschwarzwald unter dem Ravenna-Eisenbahnviadukt (1927) der Höllentalbahn hindurch, wenig später beginnt oberhalb des Ravennaweihers die Ravennaschlucht: Der Bach schäumt zwischen Felswänden in Kaskaden und Wasserfällen zu Tal, gestürzte Baumstämme liegen über dem Wasser, ohne Stege, Brücken, Holztreppen, Eisenleitern und Drahtseilsicherungen wäre diese Wildnis nicht gangbar.

Kurz oberhalb des Ravenna-Wasserfalls ist die unter Denkmalschutz stehende Großjockenmühle (1883) erreicht. Von diesem Rastplatz unter Ahornen führt der Weg weiter aufwärts in die Schlucht, nun bequemer, und erreicht das Gasthof Ketterer, im 18. Jh. der erste Standort einer Löffelschmiede in der Region. Hier kreuzt der Querweg Freiburg – Bodensee (Markierung »weiß-rote Raute«), der links zum Piketfelsen weiterführt, bald auf einem naturnahen Pfad. Der geländergesicherte Piketfelsen auf der Kaiserwacht bietet einen eindrucksvollen Tiefblick ins Höllental. Der Pfad folgt weiter der Abbruchkante bzw. dem Steilhang und erreicht schließlich die Verzweigung beim Neuhof. Hier führt die »gelbe Raute« rechts weiter durch das aussichtsreiche Hochland der Breitnau zum Fun Park (Beachvolleyball und andere Sportmöglichkeiten, außerdem Nordic Walking Zentrum) und in den Luftkurort Breitnau.

Hier am Kurhaus kurz rechts (Im Wiesengrund) und sofort wieder rechts auf dem Bergackerweg durch das aussichtsreiche Grünland, ab den letzten Häusern auf einem Waldpfad (gelbe Raute), der sich zuletzt ins Tal der Ravenna hinabschwingt. Längs des über Blockwerk rauschenden Bachs geht es zurück zum Gasthof Ketterer und durch die Ravennaschlucht zum Hofgut Sternen. Dort erhält man an der Rezeption den Schlüssel für die nahe gelegene Oswaldkapelle, eine der ältesten Schwarzwaldkapellen (um 1140).

Tourenüberblick:

Die GPX-Daten wurden auf Grundlage der geprüften GPX-Daten

des Rother Wanderführer “Schwarzwald Süd” erstellt.

Mit freundlicher Genehmigung des Bergverlag Rother.

Rother Wanderfuehrer - Schwarzwald Sued

Foto: Bergverlag Rother

 

Karten:

– Kümmerly Frey Outdoorkarte (Blatt 26) – Feldberg, Hochschwarzwald (Maßstab: 1:35.000)
– LGL Wanderkarte (Blatt ?) – Hochschwarzwald, Feldberg, Schluchsee (Maßstab: 1:35.000)
– Kompasskarte (Blatt 891) – Feldberg, Todtnau

Tourentipps, Unterkünfte und sonstige interessante Orte:

About the Author

Schöne Bergtouren Team