Wandertour – Zuflucht – Schliffkopf – Ruhestein

Aus dem Rother Wanderführer “Schwarzwald Nord” von Bernhard Pollmann, © Bergverlag Rother

Wandertour

Zuflucht – Schliffkopf – Ruhestein

Panoramatour auf dem Westweg

Die Westwegpassage durch das weitflächige Grinden-Naturschutzgebiet »Schliffkopf« zwischen Zuflucht und Ruhestein besticht durch landschaftliche Schönheit und Aussichtsreichtum und ist zudem bequem begehbar. Legföhrenbestände, Grindenflächen, Wollgrasmoore und Wälder prägen die Hochlagen des Schutzgebiets ebenso wie die aussichtsreichen Windwurfflächen im Bereich des »Lotharpfads«. Da der Wanderweg im Westhang verläuft, macht sich die im Osthang verlaufende Schwarzwaldhochstraße nur an wenigen Stellen akustisch bemerkbar – ansonsten genießt man eine wunderbare Ruhe.

Ausgangspunkt:
Wanderparkplatz Zuflucht (963 m) an der Straße »Zuflucht« oberhalb von Bad Peterstal-Griesbach, an der von Oppenau zur Schwarzwaldhochstraße (B 500) führenden Landstraße. Bushaltestelle an der Linie Baiersbronn / Freudenstadt – Zuflucht – Schliffkopf – Ruhestein)

Zielpunkt:
Bushaltestelle Ruhestein (918 m), direkte Busverbindung zurück zum Ausgangspunkt.

Höhenunterschied/Gehzeit:
180 m im Aufstieg und 220 m im Abstieg / 4h

Anforderungen/Wegbeschaffenheit:
Leichte Streckenwanderung, die überwiegend auf Forstwegen verläuft, daneben (anfangs und im Schliffkopfgebiet) auch auf Wurzelwegen und steinigen Wegen.

Einkehrmöglichkeiten:
Schliffkopfhotel, Ruhestein
_______________________________________________

Wegverlauf:
Vom Parkplatz an der Bushaltestelle Zuflucht folgt der Westweg (Markierung »rote Raute«) einem Wiesenpfad Richtung Schliffkopf in einer idyllischen Naturszenerie mit alten Fichten, Ebereschen, Heidekraut und Butterblumen, in der Röschenschanze flockt an Mittsommer das Wollgras. Gleich darauf lohnt der 1-Min.-Abstecher zum Rossbühl mit Blick auf das Renchtal und die Ortenau. Dann geht es steinig hinab zum Sattel Schwarze Lache (910 m), wobei während des Abstiegs das Schliffkopfhotel ins Blickfeld rückt. Ein Forstweg führt hinauf zum Sandkopf, wo das »Lothar«-Windwurfgelände mit weiten Ausblicken zur Moos, zum Brandenkopf und auf nahezu die gesamte Ortenau beginnt (Sitzbänke). Vom Lotharpfad-Abzweig senkt sich der Forstweg zur Verzweigung Haferrütterank (897 m) hinab, tritt vorübergehend in die Wälder am Plankopf ein und verläuft dann wieder in aussichtsreichem Windwurfgelände bis zur Verzweigung Schwabenrank (877 m, »gelbe Raute« Richtung Wahlholzhütte/Allerheiligen). Der Westweg folgt dem nun wieder ansteigenden Forstweg geradeaus; die kleine Schwabenrankhütte bietet bei Regen Unterschlupf mit Moosblick.

Im Hang des Schurkopfs geht es aussichtsreich aufwärts zu einem Panorama-Orientierungsfernglas (Sitzbänke), dann beginnt in naturschöner Grindenvegetation der zwischendurch steinige Schlussspurt zum Parkplatz Steinmäuerle am Tausendmeterweg.Wer hier geradeaus wandert, gelangt zum Schliffkopfhotel (vor dem Gebäude führt links ein steiler Pfad zum Schliffkopf weiter), wer dem Tausendmeterweg wenige dutzend Meter links folgt, gelangt an ein hölzernes Aussichtsgerüst mit weitem Ortenau-Ausblick. Der Westweg hingegen führt als einziger Weg bergauf und erreicht wenige Minuten später Bergkreuz und Panorama-Orientierungstafel auf dem Schliffkopf (1055 m).

Vom Schliffkopf führt der Westweg durch das Grinden-Naturschutzgebiet zum nahen schwäbischen Gefallenendenkmal, wo sich ein hervorragender Blick ostwärts über das Murgtal öffnet. Auch hier laden Sitzbänke zur Rast ein. An weiteren Aussichtspunkten vorbei geht es hinab zur Verzweigung Hübscher Platz (1013 m), wobei die Hornisgrinde und die Ruhestein-Rodung ins Blickfeld rücken.

Nach einer längeren Passage zwischen Legföhren in einer vermoorten Senke, in der historische badisch-württembergische Grenzsteine am Weg stehen, tritt der Westweg in Fichtenwald ein und erreicht schließlich die Verzweigung Schweinkopf (995 m) am Tausendmeterweg: Wer dem Westweg hier weiterfolgt, gelangt nach 1,8 km zum Ruhestein.

Länger und vielfach aussichtsreicher ist die Umrundung von Molkerei- und Vogelskopf: Die »gelbe Raute« folgt einem Forstweg (dem oberen!) mit traumhaften Ortenau-Ausblicken zur Ettlinger Hütte (1005 m, Panorama-Orientierungstafel) am Melkereikopf und zu einem Panorama-Fernglas mit exzellentem Tiefblick auf den Karlsruher Grat. Wenn sich der Tausendmeterweg hinabsenkt, kann man durch ein weiteres Guckrohr zur Hornisgrinde schauen. Nach Queren der Schwarzwaldhochstraße geht es im Wald hinab zum Naturschutzzentrum Ruhestein. Von hier fährt der Bus zurück zum Ausgangspunkt an der Zuflucht.

Tourenüberblick:

Die GPX-Daten wurden auf Grundlage der geprüften GPX-Daten

des Rother Wanderführer “Schwarzwald Nord” erstellt.

Mit freundlicher Genehmigung des Bergverlag Rother.

Rother Wanderfuehrer - Schwarzwald Nord

Foto: Bergverlag Rother

 

Karten:

– Kümmerly Frey Outdoorkarte (Blatt 39) – Hornisgrinde, Gengenbach (Maßstab: 1:35.000)
– Kompasskarte (Blatt 877) – Oberkirch, Hornisgrinde, Gengenbach, Oppenau, Bad Peterstal, Griesbach (Maßstab: 1:25.000)

Tourentipps, Unterkünfte und sonstige interessante Orte:

About the Author

Schöne Bergtouren Team