Auvergne – Auf Entdeckungsreise in der grünen Vulkanlandschaft Frankreichs…

Auvergne –

Auf Entdeckungsreise in der

grünen Vulkanlandschaft Frankreichs…

An was denken wir, wenn der Begriff “Auvergne” fällt? Meistens an die grünen und wasserreichen Bilder einer bekannten französischen Wassermarke oder vielleicht aus Kindeszeiten an das Comicband “Asterix und der Avernerschild“. Es gibt aber noch viel mehr zu erforschen und zu entdecken. Die Auvergne, als eine grüne Vulkanlandschaft mit ihren vielfältigen Seiten gilt es zu erleben. Diese unverwechselbare Kulisse wartet darauf, durchs Wandern, Biken, Gleiten oder Genießen erlebt zu werden.

Auvergne - Puy de Come

Der Puy de Côme (mit 1252m Höhe) welcher sich knapp 4 Km nordwestlich des Puy de Dôme befindet – Foto: Atout France

 

Die Auvergne mit dem Zentral Massiv (Massif Central) ist ein Mittelgebirge, das im Herzen Frankreichs, zwischen Paris und Montpellier liegt. Die höchsten Gipfel des Zentralmassivs befinden sich im nördlichen und inneren Teil der Auvergne.

Auvergne - Lac de Guery

Blick auf den Lac de Guéry (auf 1244m Höhe) im Massif du Sancy, Auvergne, Frankreich – Foto: Mario Hübner

 

Große Teile der Auvergne mit den Vulkanketten gehören zum Vulkanischen Zentralmassiv. Im “Naturpark der Vulkane der Auvergne“, in der etwa 30 km langen Kette “Chaîne des Puys” mit ihren 80 Kuppen, und Kratern ist der berühmteste der 1465m hohe “Puy de Dôme“. Von seinem Gipfel hat man einen unvergesslichen Ausblick auf die Vulkankette der Auvergne und ihrer Landschaft. Seit dem Juni 2012 können nicht nur Wanderer und Biker die Aussicht des Vulkans genießen. Auch Interessierte welche nicht mehr so gut zu Fuß sind, denn die Zahnradbahn “Panoramique des Dômes” erschließt seit dem Sommer 2012 den Gipfel des Vulkans.

Auvergne - Puy de Dome

Der Puy de Dôme (mit 1465m Höhe) von Wolken umhüllt, Zentralmassiv, Auvergne, Frankreich – Foto: Mario Hübner

 

Neben der bemerkenswerten Aussicht, findet man als Besucher auf dem Gipfel des “Puy de Dôme“, aus dem 1. Jahrhundert nach Christus die Ruinen des römischen “Tempel des Merkur Dumias“, sowie etwas oberhalb der Ruinen ein kleines Museum, welche die Geschichte des Tempels erklärt.

Wandern über runde Kuppen, zerklüftete Kämme und verborgene Täler
Die Auvergne bietet viele attraktive Möglichkeiten, um beim Wandern die regionalen und natürlichen Schätze zu erkundigen. Auf einer schönen Tageswanderungen wie zum Beispiel im Massif du Sancy am Lac du Guéry fühlen sie die klare Luft und genießen den Ausblick in die Ebene. Die Seen und Vulkane der Auvergne, die Bergmassive- und Bergketten möchten entdeckt werden: Das Massif du Sancy mit dem höchsten Vulkan Frankreichs, den Puy de Sancy (mit 1.886m Höhe), vielleicht die Monts du Cantal mit ihrem Hochgebirgscharakter oder noch einige andere kleine Gebirgszüge.

Auvergne - Col de Guery

Blick vom Col de Guéry (auf 1268 m Höhe) zu den Roche Tulière und Roche Sanadoire, Massif du Sancy, Auvergne, Frankreich – Foto: Mario Hübner

 

Im beschaulich-ruhigen Herzen Frankreichs erwartet den aktiven Urlauber viel Wanderpotential: Der Stevenson-Wanderweg, die Uferwege der Sioule, sowie 11 Fernwanderwege welche die Auvergne durchqueren, sind gute Gründe einfach die Wanderschuhe zu schnüren und den Rucksack zu packen. Unter den 11 Fernwanderwegen ist auch der der berühmte GR 30 welcher die Region Auvergne in Nord-Süd-Richtung durchquert, sowie der GR4, der den Atlantik mit der Provence verbindet und dabei auch die Departments Puy-de-Dôme und Cantal passiert.

Hier finden Sie auf unserer Website einige Tourentipps zu Wanderungen in der Auvergne.

Die Käsestrasse – eine Erde, fünf Charakter
Die Auvergne ist mit fast einem Viertel der französischen Produktion und nicht weniger als fünf Käsen mit Herkunftsbezeichnung eines der Hauptzentren für Käse hoher Qualität. Der Cantal Käse– eine ganze Geschichte für sich, der Saint-Nectaire Käse – der Käse des Königs, der Fourme d`Ambert Käse – der Sanfteste aller Blauschimmelkäse, der Bleu d`Auvergne Käse – ein starker Charakter und der Salers Käse – eine Klasse für sich.

Auvergne - Route des Fromages

Leckerer Käse aus der Auvergne wird gelagert – Foto: Mario Hübner

 

Läuft Ihnen schon das Wasser im Munde zusammen oder möchten sie in die Geheimnisse der Käseherstellung eingeweiht werden? Dann lohnt sich ein Besuch bei einem der Käsebauern entlang der 36 Etappen der Käsestraße “Route des Fromages“. Vielleicht auf der Bauernhof “Ferme Randanne” , wo sie in die, strengen Qualitätsauflagen unterliegende, traditionelle Käseherstellung eingeführt werden. Von den Käsesorten werden auch Feinschmecker schwärmen: Mit Kartoffeln als Trufflade, zu Charolais oder Salers-Rindsfleisch in Beschaffenheit einer Bleu d`Auvergne Soße.

Le Mont-Dore – Vergessenes Thermalbadzentrum
Das beschauliche Ohrtchen Le Mont-Dore liegt nördlich vom Puy de Sancy in einem Tal der Dordogne auf ca. 1000 m Höhe im Monts Dore Massiv. Es ist ein großes, Bergdorf mit lebhafter und herzlicher Atmosphäre mit Thermalbad.

Auvergne - Thermal Le Mont-Dore

Am Ende der Strasse liegt das Thermalbad von Le Mont-Dore, Massif du Sancy, Auvergne, Frankreich – Foto: Mario Hübner

 

Bereits die Gallier nutzten die hier gelegenen Thermalquellen mit Temperaturen von 38 bis 40° C. Später errichteten die Römer eine großzügige angelegte, reich ausgestattete Therme. Während des Mittelalters geriet der Badebetrieb in Vergessenheit, erst Ende des 17. Jahrhunderts sah “Mont d`Or” (“goldener Berg”) wieder Badegäste. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Ort mit seinen aus grauem Lavastein gebauten Häusern zum Thermalbadeort. Die Kohlensäure- und Siliziumhaltigen warmen Quellen werden zur Therapie asthmatischer und rheumatischer Erkrankungen eingesetzt.

Auvergne - Le Mont-Dore

Leckere Würste gibt es in Le Mont-Dore, Massif du Sancy, Auvergne, Frankreich – Foto: Mario Hübner

 

Basilika Notre Dame d‘Orcival

Die Basilika “Notre Dame d‘Orcival“. Ihre massiven grauen Mauern überragen die Häuser des kleinen Dorfes Orcival, was sich in dieses grüne Tal schmiegt. Sie ist eine von 5 Hauptkirchen, welche wie es scheint alle in rascher Folge in einer einzigen Bauphase entstanden sind. Als Modell diente der ehemalige Dom von Clermont der heute nicht mehr existiert.

Auvergne - Basilika Notre Dame d‘Orcival

Die Basilika Notre Dame d‘Orcival, Massif du Sancy, Auvergne, Frankreich – Foto: Mario Hübner

 

Die “Notre Dame d‘Orcival” wurde errichtet um wie eine Schatzkammer die “Madonna von Orcival” aufzunehmen. Seit neun Jahrhunderten wird ihre Statue dort verehrt und inspiriert bis heute die Gläubigen zur gleichen innigen Anbetung. Die Basilika ist ein Meisterwerk von schlichter Einfachheit und gewaltiger Größe. Aus Vulkangestein gebaut und mit Schieferplatten gedeckt. Fügt sie sich wie natürlich in die umgebende Bergwelt ein.

Vulcania – die Abenteuer der Erde
Nicht nur bei schlechtem Wetter oder für Familien mit Kindern ist “Vulcania“, der europäische Park für Vulkanismus in Saint-Ours in der Auvergne, zu empfehlen. Vulcania befindet sich im im Vulkanpark der Auvergne, inmitten der Bergkette “Chaîne de Puys”, etwa 15km vom Stadtzentrum von Clermont-Ferrant entfernt. Als Wahrzeichen seiner beeindruckenden und mineralischen Architektur erhebt sich in der Mitte des Parks der vulkanartige Vulcania-Kegel. Die Anlagen sind größtenteils unter der Erde versteckt. Vor der eindrucksvollen Kulisse der Vulkane der Auvergne, erwarten den Besucher eine staunenswerte Mix aus Wissen, interaktiven Spaß und Nervenkitzel.

Auvergne - Vulcania

Blick in den Krater im “Vulcania”, Auvergne, Frankreich – Foto: Mario Hübner

 

Hier werden die Besucher selbst zum Entdecker und geben sich auf eine Reise in das Innere der Vulkane, den Naturgewalten und lüften viele Geheimnisse der Erde. Auf dem 57 ha großen Gelände können die Besucher diese einzigartige Umgebung außerdem mit Panoramen und Lehrpfaden genießen.

Auvergne - Vulcania

Blick aus dem Vulkankegel in Vulcania, Auvergne, Frankreich – Mario Hübner

 

Die vorgestellten Sehenswürdigkeiten, Landschaften und Regionen in der Auvergne sind nur ein Bruchteil, von all dessen was man in dem beschaulichen, grünen Herzen Frankreichs erleben kann. Bei einer individuellen Reise empfehlen wir ihnen zwecks detaillierter Informationsbeschaffung die Kontaktaufnahme mit Atout France – Französische Zentrale für Tourismus. Bevorzugen sie eine organisierte Wanderreise, dann schauen sie bei den renommierten Reiseveranstaltern, wie zum Beispiel Wikinger Reisen, mal ins aktuelle Programm hinein, ob eine passende Reise für sie dabei ist.

_______________________________________________

Tourentipps, Unterkünfte und sonstige interessante Orte:

_______________________________________________

Reiseinfos:

Anreise:
Mit dem Auto über das Elsass oder die Schweiz nach Lyon oder Clermont-Ferrand. Von hier muss man auf den recht gut ausgebauten Nationalstraßen weiterfahren.

Mit dem Zug über Paris oder Strasbourg. Alle größeren Orte wie etwa Clermont-Ferran, Aurillac oder Le Puy-en-Velay besitzen Bahnhöfe.

Mit dem Flugzeug über Paris oder Paris/Orly zu den drei Flughäfen Clermont-Ferrand, Aurillac und Loudes bei Le Puy-en-Velay.

Beste Jahreszeit:
Die schönste Jahreszeit für Wanderungen in der Auvergne und im Zentralmassiv sind die Monate Mai bis September. Die grünen Wiesen sind dann übersät von zahlreichen Wildblumen und Orchidden. An den Waldrändern blühen Holunderbüsche und Akazien und die Mischwälder der nördlichen Auvergne bieten eine kühlende Erholung.

Die Recherche erfolgte mit freundlicher Unterstützung von

Wikinger Reisen und Atout France – Französische Zentrale für Tourismus.

Text: Mario Hübner

Schöne Bergtouren Team

About Schöne Bergtouren Team