Rundreise Sizilien – Brioche con Gelato, Kultur und die Mafia in Palermo

Rundreise Sizilien –

Brioche con Gelato, Kultur und die Mafia in Palermo!

Erster Teil unserer Sizilien Rundreise

Die Wettervorhersage versprach wechselhaftes Wetter bei unserer Ankunft in Sizilien. Es war noch nicht mal Mitte Mai, aber wir Zeit und wollten mal ein anderes Flair erleben. Vor allen Dingen sollte das Wetter besser und wärmer sein, als bei uns daheim. Wir hatten 11 Reisetage zur Verfügung und entschieden uns für einen Sizilien Roadtrip. Die Liparischen Inseln auch Äolischen Inseln genannt musste, sowie den Nordosten Sizilien ließen wir bei unserer Reiseplanung unberücksichtigt.

Palermo - Kathedrale Maria Santissima Assunta

Kathedrale Maria Santissima Assunta in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

In der kurzen Zeit konnte man nicht alles erleben und erkunden. Außerdem wollten wir noch einige längere Wanderungen in Sizilien machen und dann wäre es viel zu stressig. Palermo an der Nordküste Siziliens würde unser Startpunkt sein und dann würden wir uns entgegengesetzt dem Uhrzeigersinn an der Küste Siziliens entlang arbeiten.

Palermo - Hostel A Casa di Amici

Treppenhaus im Hostel “A Casa di Amici” in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Unsere An-und Abreisetage und ein Blick auf die Ticketpreise ließen uns Catania als unseren Flughafen für unseren Roadtrip Sizilien wählen. Gegen Mittag landeten wir auf dem Flughafen Catania und knappe zwei Stunden Fahrzeit später, hatten wir über die stellenweise sehr sanierungsbedürftige Autostrada 19 dann Palermo erreicht. Zwischen 1970 und 1975 wurde die mautfreie Autobahn zwischen Palermo und Catania eröffnet. Seitdem hat sich nicht viel geändert, außer dass man ihr die über 40 Jahre ansieht.

Palermo - Pasticceria Cappello

Pasticceria Cappello in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Palermo begrüßte uns mit einem sehr gewöhnungsbedürftigen Berufsverkehr. Ampeln sind egal, Blinker sind auch egal, wichtig sind Blickkontakt und ein beherzter Druck auf die Autohupe, dazu kommt noch das italienische Fluchen und gestikulieren. Wir waren baff, tief durchatmen und einfach die Einheimischen imitieren, dann lief es auch ganz gut für uns.

Palermo - Brioche con Gelato

Brioche con Gelaton in der Pasticceria Cappello in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Unsere Unterkunft für die erste Nacht auf Sizilien würde das Hostel “A Casa di Amici” sein. Auf der Website wirbt es mit “Design Hostel im Herzen von Palermo”, mehr benötigt man nicht. Die Betreiber sind nett, das Ambiente cool, nur, wenn auf der Terrasse bis spät in die Nacht getrunken und geredet wird, dann sollte man sich vielleicht mit Ohrstöpseln bewaffnen, wie wir später in der Nacht herausfanden.

Palermo - Teatro Politeama

Das Teatro Politeama in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Einen Parkplatz in der Nähe unseres Hostels zu finden erwies sich als unmöglich. Unsere Gastgeberin empfahl uns 2-3 Querstraßen entfernt einen Parkplatz. Wir sollten sagen, dass wir von Claudia von der “A Casa di Amici” kommen, dann würden wir einen Freundschaftspreis erhalten. Den Parkplatz fanden wir, besser gesagt eine Mini-Tiefgarage mit jede Menge Betonsäulen, wo die Autos in 4 Reihen hinter einander standen und Autotür an Autotür. Tetris 3D im höchsten Schwierigkeitsgrad ist dagegen ein Klacks.

Palermo - Kirche San Domenico

Kirche San Domenico in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Der Nachmittag war schon fortgeschritten und so begannen wir unser Palermo Sightseeing zeitnah nach dem Einchecken. Wir wollten erst heute Abend wieder zurückkehren. Wie bei jedem Roadtrip mit Auto und Zelt, stand bei der Ankunft mit dem Flieger, das Organisieren von Brennstoff für den Kocher auf dem Tagesprogramm. Auf Empfehlung legten wir nicht weit vom Hostel entfernt in der Pasticceria Cappello eine Erholungspause ein.

Palermo - Einkaufsgassen

Enge Einkaufsgassen in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Erstmal in Ruhe Ankommen, einen Kaffee trinken, die sizilianische Eisspezialität “Brioche con Gelato” probieren und dann würden wir uns Palermo´s Sehenswürdigkeiten anschauen. Was der Bauer nicht kennt, muss der Tourist unbedingt probieren, also her mit dem Brötchen mit Eis (Brioche con Gelato). Zuerst isst man die zwei, drei Kugeln köstliches Eis aus der Brioche und dann am Ende die Brioche mit dem Rest geschmolzenen Eis. Äußerst lecker und auf jeden Fall empfehlenswert. Wir verschlangen zwei dieser süßen Sünden.

Palermo - Handwerkershop

Handwerkershop in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Nach dem Zuckerschock organisierten wir uns bei der Tourismusinformation einen Stadtplan vom alten Teil Palermo´s. Fürs uns komplett überraschend war, das auf dem Stadtplan eingezeichnet ist, welche Geschäfte der Mafia kein Schutzgeld zahlen. Okay der Filmklassiker “Der Pate” wurde auf Sizilien gedreht, aber das war schon viele Jahrzehnte her und noch im alten Jahrhundert gewesen. Irgendwie fühlten wir uns gerade wie in einer Zeitmaschine, die uns in einem dieser alten Mafiafilme gebeamt hat.

Palermo - Wohnhaus

Wohnhaus neben einer alten Kirche in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Unsere Schritte führten uns am Teatro Politeama mit seinem Triumphbogen als Eingangsbereich vorbei, dann am Teatro Massimo, welches mit seinen 3.200 Sitzplätzen das größte Opernhaus Italiens ist. Die Kirche San Domenico ließen wir links hinter uns und schlenderten durch einige enge Einkaufsgassen.

Palermo - San Giovanni degli Eremiti

San Giovanni degli Eremiti in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Alte historische Bauten, verfallene Wohnhäuser und dann wiederum das italienische Flair der renovierten Paläste vermischen sich hier zu einem polarisierenden Mix. Wir hielten an der “San Giovanni degli Eremiti” einem normannischen Kirchengebäude mit seinen roten Kuppeln und erreichten dann die Piazza Pretoria im Zentrum der Altstadt vor dem ehemaligen Gerichtspalast “Palazzo Pretorio“.

Palermo - San Giovanni degli Eremiti

Blick hoch zur San Giovanni degli Eremiti in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Ein gesunder Appetit auf etwas Herzhaftes hatte sich nach der “Brioche Con Gelato” eingestellt. Seit unserem Frühstück in der Heimat hatten wir noch nichts Ordentliches gegessen. Einige Restaurantempfehlungen hatten wir bekommen, aber wie es sich schnell herausstellte, öffneten die Restaurants erst ab 19 bis 20 Uhr zum Abendessen.

Palermo - Fontana Pretoria

Fontana Pretoria in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Wir hatten also noch etwas Zeit und so führten uns unsere Schritte zur Kathedrale Maria Santissima Assunta. Die Kathedrale stammt aus dem späten 12. Jahrhundert und ist heute ein Wahrzeichen der Stadt Palermo. Wir landeten wir schließlich im Restaurant “Bissot Bistro” im ehemaligen Buchladen “Liberia Dante”. Kaum hatte die Küche geöffnet schon war es gut gefüllt. Wir machten es uns am Tresen gemütlich und hatte einige Minuten später noch an einem 6er Tisch mit platziert.

Palermo - Restaurant Bissot Bistro

Restaurant “Bissot Bistro” im ehemaligen Buchladen “Liberia Dante” in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Das Restaurant scheint in zu sein, denn draußen hatte sich eine Warteschlange gebildet. Das Personal war freundlich und mehrsprachig, aber bei den vielen Gästen herrschte auch ein wenig Chaos. Die Klientel war eine bunte Mischung aus Touristen und Einheimischen. Das Essen war gut und das Preis-Leistungsverhältnis stimmte auch, ein gute Einstimmung für unsere Sizilien Rundreise und so ließen wir unseren ersten Abend auf Sizilien bei einem Glas Rotwein ausklingen.

Palermo - Teatro Massimo

Teatro Massimo in Palermo – Foto: Mario Hübner

 

Hier könnt ihr lesen, was bei unserem Urlaub in Sizilien noch geschah:

In Kürze…

_______________________________________________

Tourentipps, Unterkünfte und sonstige interessante Orte:


_______________________________________________

Reiseinfos:

Anreise mit dem Auto: 
Die Anreise mit dem eigenen PKW ist möglich, aber es ist eine lange Fahrtstrecke. Zum Beispiel von München nach Sizilien sind es knapp 1.800 Kilometer. Eine Fähre aus Norditalien nach Palermo kann sehr sinnvoll sein.

Anreise mit der Bahn: 
Die Anreise mit der Bahn ist aus Deutschland und Österreich möglich. Man muss einige Mal umsteigen und sollte zum Beispiel für die Strecke München – Palermo knapp 30 Stunden Fahrzeit einplanen.

Anreise mit dem Schiff: 
Für die Fährverbindung benötigt man etwas mehr Zeit und Ruhe. Fährverbindungen nach Palermo bestehen von diversen italienischen Städten wie zum Beispiel Genua und Livorno im Norden oder Neapel im Süden. Wählt man diese Art der Anreise, dann kann man seinen PKW mitnehmen und spart sich einen Mietwagen auf Sizilien.

Anreise mit dem Flugzeug: 
Mit dem Flugzeug zu internationalen Flughafen Siziliens nach Palermo, Catania oder Trapani. Von hier am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadtzentren oder wenn man individuell unterwegs sein will, dann nimmt man sich einen Mietwagen.

Beste Jahreszeit:
Zum Wandern, Klettern, Biken und für alle anderen Sommeraktivitäten empfiehlt sich der Frühling (Mitte März bis Ende Mai) an. Im sizilianischen Sommer (Ende Mai bis Oktober) klettern die Temperaturen nicht selten weit über 30 Grad Celsius. Man sollte die Hitze abkönnen. Im Herbst und Winter (Ende Oktober bis Anfang März) kann es zu starken Regenfällen, stürmischen Winden oder in höheren Lagen auch zu Schneefall kommen.

Die Recherche erfolgte ohne Unterstützung.

Text & Bilder: Mario Hübner

Schöne Bergtouren Team

About Schöne Bergtouren Team