Val d´Isère – Skifahren in der Adventszeit…

Val d´Isère –

Skifahren in der Adventszeit…

Adventszeit ist etwas Schönes, wenn man Familie, Freunde hat, sie genießen kann und sich nicht vom Weihnachtstress infizieren lässt. Wir wollten unseren Aufenthalt zu Weihnachten nutzen und vor Heiligabend noch auf den Skipisten die diesjährige Wintersaison eröffnen. Als Winterdestination hatten wir das Skigebiet „Espace Killy“ in den französischen Alpen auserkoren. Das Skigebiet „Espace Killy“ besteht aus den beiden Skiorten Val d´Isère (auf ca. 1.850 m Höhe) und Tignes (auf ca. 2.100 m Höhe). 300 Kilometer traumhafte Skipisten, mit der kurzweiligen Mischung aus eleganten, sportlichen Flair von Val d`Isère und dem junggebliebenen, actiongeladenen Tignes.

Val d Isere - Solaise

Foto: Mario Hübner

 

Von Berlin ging es mit knapp über einer Stunde Flugzeit in die Schweiz nach Genf, nahe an der Grenze zu Frankreich. Mit dem Auto fuhren wir über Annecy, Albertville in das knapp 220 Kilometer entfernte Skigebiet Espace Killy. Wir hatten uns ein kleines Ferienappartement im Ortsteil Tignes Les Brévières (auf 1.550 m Höhe) gemietet und würden uns selbst versorgen. Das kleine Skidorf liegt auf etwa 1.550 m Höhe. Mit den traditionellen und modernen Holzchalets hat es sein ursprüngliches Dorf-Flair bis heute bewahrt. Als wir langsam höher hinauf in die Berge fuhren, wurde es winterlich und wir freuten uns auf die kommenden 4 Tage beim Skifahren im Skigebiet Espace Killy.

Val d Isere - Zentrum

Foto: Mario Hübner

 

Val d`Isere – Skirennläuferin Lindsey Vonn jubelt
Der Samstag neigte sich seinem Ende zu und wir wollten für mich noch die Skiausrüstung in Val d`Isère organisieren. Der bekannte Skiort liegt auf über 1.850 Metern Höhe in den französischen Alpen. Der Ortskern besteht aus schönen Häusern und Holzchalets im traditionellen Stil und mit frisch gefallenen Schnee ist es hier wunderschön.

Val d Isere - Skirennlaeuferin Lindsey Vonn

Skirennläuferin Lindsey Vonn in Val d`Isere – Foto: Mario Hübner

 

An der Hauptstraße in Val d`Isère waren große schöne Schneeskulpturen geformt worden und an einer Stelle herrschte auf der gesperrten Straße ein ordentlicher Rummel. Neugierig gingen wir näher und sahen bei bestem Publikum und Stimmung wie gerade die Startplätze für den morgigen Abfahrtslauf der Damen ausgelost wurden. Unter den Skirennläuferinnen auf der Bühne erkannten wir natürlich sofort die Amerikanerin Lindsey Vonn, welche heute ihren zweiten Abfahrtserfolg des Winters feiern konnte.

Bei der 59.ten Auflage des Skirennens „Critérium de la Première Neige“ im Dezember 2014 konnten die Skifahrer und Skifahrerinnen wieder ihr Können zeigen. Weltweit bekannt ist auch die Skipiste „La face de Bellevarde“ auf der die Herren-Weltcuprennen ausgetragen werden. Sie gehört zum erlesenen Kreis der legendären Abfahrten, wie die „Streif“ in Kitzbühel oder die „Lauberhornabfahrt“ in Wengen. Die Abfahrt startet auf 2.807 m Höhe geht fast 3 Kilometer hinab auf 1.848 m Höhe und überwindet dabei einen Höhenunterschied von 959 Metern. Sie ist extrem steil, kurvenreich und das Beste: Vom Ziel sieht man oben am Berg den Start und etwa 90% der gesamten Piste.

Val d Isere - Schneeskulpturen

Schneeskulpturen in Val d Isère – Foto: Mario Hübner

 

Wir schauten bei dem Spektakel zu und spazierten gut gelaunt zum Skiverleih. Es dauerte eine Weile, aber dann war meine passende Skiausrüstung für die nächsten 3 Skitage reserviert. Bei der Skischule ESF (Ecole du Ski Francais) organisierten wir für mich noch einen Skilehrer, damit ich mich wieder etwas weiterentwickeln konnte.

Val d Isere - ESF

Skischule ESF (Ecole du Ski Francais) in Val d`Isère – Foto: Mario Hübner

 

Val d`Isere – Feinster Sonnenschein auf dem Pissaillas Gletscher
Der erste Skitag im Skigebiet Espace Killy versprach grandios zu werden. Es war kalt, über Nacht hatte es etwas geschneit und der Himmel leuchtete strahlendblau. Was für ein Start in den Tag. Wir fuhren am leeren Stausee des Lac de Chevril vorbei. Das ursprüngliche Dorf Tignes stand bis 1952 auf dem Grund des anschließend angestauten Sees und 1957 wurde dann das neue Tignes in etwa 2.100 m Höhe errichtet. Vor dem Winter wird das Wasser zur Stromerzeugung genutzt und über den Winter und Frühjahr füllt sich der Stausee dann wieder komplett.

Val d Isere - Solaise

Im Skisektor Solaise oberhalb von Val d`Isère – Foto: Mario Hübner

 

Bei der Skischule ESF (Ecole du Ski Francais) erwartete uns schon mein Skilehrer Jeaume. Wir machten uns bekannt, fuhren eine kleine Piste zum Testen herab und dann ging es hinauf in die Sonne zur Bergstation Solaise. Über die Pisten hinunter und mit den Liften hinauf fanden wir uns am Pissaillas Gletscher am „Col de L´Iseran” (2.762 m Höhe) wieder. Im Sommer ist es einer der höchsten befahrbaren Gebirgspässe der Alpen. Beliebt bei Rennradfahrern und bekannt von der Tour de France, denn schon sechs Mal führte eine Etappe über diesen Pass.

Val d Isere - Pissaillas Gletscher

Sesselift am Pissaillas Gletscher – Foto: Mario Hübner

 

Die anfänglichen Startschwierigkeiten beim Skifahren waren wieder überwunden und ich genoss nun das sonnige Wetter und die Aussicht in Richtung Italien. Zur Mittagszeit fuhren wir hinab zur Bergstation der Fornetbahn, verabschiedeten uns vom Skilehrer Jeaume und kehrten im Restaurant „Le Signal“ ein. Die untere Etage ist ein SB Bereich und oben in der ersten Etage bekommt man sehr gute Gerichte serviert. Wir suchten uns unten an einem Kamin einen Platz und speisten eine Kleinigkeit zur Stärkung.

Val d Isere - Skilehrer Jeaume

Skilehrer Jeaume von der Skischule ESF (Ecole du Ski Francais) in Val d`Isère – Foto: Mario Hübner

 

Im Anschluss lockten uns wieder die Sonne und Weite zurück auf die Skipisten am Pissaillas Gletscher. Der sonnige Nachmittag neigte sich langsam seinem Ende und wir fuhren mit eine der letzten Gondeln wieder hinab nach Val d`Isere. Ein kleiner Spaziergang im abendlichen Val d`Isère und dann zog uns unsere Müdigkeit magisch zurück in unser Ferienappartement.

Val d Isere - Pissaillas Gletscher

Skifahren auf dem Pissaillas Gletscher – Foto: Mario Hübner

 

Val d `Isère – Exzellenter Lunch bei Brigitte im Restaurant „Le Signal“
Der Himmel leuchtete wieder blau, das Außenthermometer zeigte Temperaturen im Minusbereich. Unser zweiter Skitag im Skigebiet Espace Killy konnte beginnen. Am Vormittag ging es mit großzügigen Schwüngen die freien Skipisten runter. Viele Skifahrer waren bei dem schönen Wetter noch nicht unterwegs. Erst am Heiligabend und am darauffolgenden Sonntag würden die großen Anreisewellen sein. Zum Mittagessen kehrten wir wieder an der Bergstation von „Le Fornet“ ein und besuchten diesmal die 1. Etage des Restaurants „Le Signal“. Brigitte die Chefin empfängt uns freundlich und wir werden an unserem vorbestellten Tisch platziert.

Val d Isere - Restaurant Le Signal

Rinderfilet mit Morchelsauce und knackigem Gemüse im Restaurant Le Signal – Foto: Mario Hübner

 

Das kleine Restaurant auf 2.330 m Höhe ist um die Zeit sehr voll. Gute Küche, eine ausgewählte Weinkarte lassen die Gäste von Brigitte immer wieder hier einkehren. Rechtzeitig reservieren ist also unbedingt notwendig, dafür wird man als Gast mit einer schönen Aussicht, exzellenten, bodenständigen Gerichten und dem Charme von der Inhaberin Brigitte verwöhnt. Beim höchsten Trubel, bleibt Sie gelassen, freundlich, behält den Überblick und hat trotzdem noch Zeit für so manchen Plausch mit ihren Gästen.

Val d Isere - Restaurant Le Signal

Mille-feuille framboise als Nachtisch im Restaurant Le Signal – Foto: Mario Hübner

 

Ich genoss einen Hauptgang und ein Dessert. Ein “Rinderfilet mit Morchelsauce und knackigem Gemüse” und als Nachtisch ein köstliches “Mille-feuille framboise”. Nach dieser Gaumenfreude verbrachten wir den zweiten Nachmittag auf den Skipisten um anschließend im „Centre aquasportif“ zu relaxen. In diesem Sportzentrum finden die Gäste Val d`Isères alles was sie benötigen. Sporthallen, Kletterwände, Fitnessräume, Saunen, Dampfbäder, Pools, Schwimmbecken und noch vieles mehr. Nach einer kleinen Erkundungstour schwammen wir in der Beach World und relaxten anschließend in der Spa World. Ein herrlicher Tagesausklang in den französischen Alpen.

Val d Isere - Col de L Iseran

Weisse Pracht am Col Der Col de L´Iseran ist mit 2.762 m Höhe der am höchste überfahrbare Gebirgspass der Alpen – Foto: Mario Hübner

 

Schneeschuhwandern im Schnelldurchlauf
Ich war über Nacht krank geworden und Müdigkeit, Schüttelfrost und Gliederschmerzen forderten ihren Tribut. Aber davon wollte ich mir schließlich nicht den schönen Wintertag vermiesen lassen. Den Vormittag unseres dritten Tages wollten wir auf Schneeschuhen verbringen. Schließlich wollten wir alle Seiten des Skigebietes Espace Killy kennenlernen, welches am Nationalpark Vanoise liegt. Wir trafen uns mit dem lokalen Anbieter „Raquettes Val d`Isere“ am Busbahnhof in Val d`Isere. Unser Guide für die Schneeschuhwanderung hieß Michel.

Val d Isere - Schneeschuhwandern

Schneeschuhwandern bei blauem Himmel und Sonnenschein – Foto: Mario Hübner

 

Wir hatten unser eigenes Schneeschuhequipment, die anderen Gäste liehen sich ihr Equipment bei unserem Guide aus. Die Schneeverhältnisse in den unteren Höhenlagen waren nicht so ideal und wir würden oberhalb des Ortsteiles Tignes Les Brévières unsere Schneeschuhwanderung starten. Nur wenige Meter von unserer Ferienwohnung entfernt. Auf der kurzen Fahrt zum Startpunkt erfuhren wir, das einige der Gäste schon die letzten Tage mit Michel unterwegs gewesen waren.

Tignes le Lac

Blick auf Tignes le Lac – Foto: Mario Hübner

 

Am Parkplatz angekommen schnallten wir unsere Schneeschuhe an den Rucksack und stiegen weiter auf. Erst nach einigen Minuten konnten wir aufgrund der widrigen Schneeverhältnisse in dieser niedrigen Höhe die Schneeschuhe anschnallen. Unsere Schneeschuhwandergruppe zog sich etwas auseinander. Wir stiegen immer höher hinauf, kamen an einer Alm vorbei.

Tignes - Bergstation La Grande Motte

An der Bergstation La Grande Motte – Foto: Mario Hübner

 

Ein schöner Ausblick auf die andere Talseite oberhalb von Tignes Les Brévières ergab sich. Einige richtige Rast machten wir nicht, erzählen tat Michel auch nicht viel. Einfach mal dasitzen, den Blick schweifen lassen, die Ruhe auf sich wirken lassen, einen Schluck aus dem Flachmann oder der Thermoskanne nehmen, war uns nicht vergönnt. Unser Guide Michel ging immer Vormittag und Nachmittag mit Gästen raus in die Natur und war daher immer in Zeitnot. Man merkte Ihm den Zeitstress an und als wir später beim Abstieg waren, eilte er schon vor um uns mit dem Bus entgegenzufahren. Ein kurzer Ausflug auf Schneeschuhen, welcher hätte viel interessanter sein können.

Tignes le Lac

Ortsteil Tignes-le-Lac – Foto: Mario Hübner

 

Tignes – Zweithöchste Skigebiet Europas
Nach dem Schneeschuhwandern wollten wir am letzten Nachmittag unseres Aufenthaltes noch dem Skigebiet Tignes einen Besuch abstatten. Zum Skifahren war ich jetzt etwas schwach, aber den La Grand Motte mit 3.653 m Höhe wollte ich trotzdem noch besuchen. Meine Partnerin würde von oben mit Ski ins Tal abfahren. Unsere kurze Anfahrt führte uns in den Ortsteil Tignes-le-Lac. Wenn man aus dem schönen Val d`Isère kommt ist die Architektur von Tignes ein kleiner Schock. Hotelburgen aus den 70er Jahren prägen die Landschaft in dem Hochtal.

Tignes - Aiguille Percee

Die Aiguille Percée auf 2.748 m Höhe oberhalb von Tignes – Foto: Mario Hübner

 

Am See entlang und schon waren wir mitten im Skisektor von Tignes-le-Lac. Es herrschte ein jugendliches Flair mit viel Musik und Treiben. Mit der „Funiculaire du Perce-Neige“ (Standseilbahn) donnerten wir unterirdisch in 6 Minuten von 2.100 m Höhe auf 3.032 m Höhe. Ein Höhenunterschied von 923 Metern, welcher überwunden wird. Jetzt erhielt man endlich einen Eindruck über die Ausdehnung und Möglichkeiten in dem Skigebiet. Die letzten Höhemeter auf den 3.653 Metern hohen La Grande Motte legten wir mit einer Gondel zurück.

Val d Isere - Fackelabfahrt der ESF

Fackelabfahrt der ESF bei der Weihnachtshow – Foto: Mario Hübner

 

Am La Grand Motte angekommen, blies ein eisiger Wind. Alle Skifahrer packten sich schnell richtig ein und fuhren dann hinab, wo der Wind nicht mehr so stark wehte. Nach einigen Fotoaufnahmen und kurzer Erkundung fuhr ich hinab zur Talstation der Gondelbahn. 3.032 m Höhe reichten auch aus um einen guten Eindruck zu bekommen. Meine Partnerin traf bald ein und fuhr weiter hinab zur Talstation in Tignes-le-Lac. Die Sonne war hinter den Bergen verschwunden und der Tag neigte sich seinem Ende zu.

Val d Isere - Feuerwerk

Feuerwerk bei der Weihnachtsshow der ESF – Foto: Mario Hübner

 

Von Tignes-le-Lac statteten wir unserer Ferienwohnung in Tignes Les Brévières einen kurzen Besuch ab, um anschließend gleich nach Val d`Isere zu fahren. Dort fand heute Abend die Weihnachtsshow der Skischule ESF (Ecole du Ski Francais) mit anschließenden Feuerwerk statt. Unten an der Skipiste „La face de Bellevarde“ empfing uns eine gute Atmosphäre. Musik, Beleuchtung, kostenlosen Glühwein und dann sahen wir oben am Berg die ganzen Skilehrer welche eine Fackelabfahrt machten. Ein beeindruckendes Schauspiel und unter dem Applaus des Publikums erreichten Sie die den Zielbereich. Anschließend begann das Feuerwerk und wir ließen uns von der lockeren Atmosphäre mitreißen und genossen unseren letzten Abend im Skigebiet „Espace Killy“.

Val d Isere - Gluehwein

Gluehwein bei der Weihnachtshow der ESF – Foto: Mario Hübner

_______________________________________________

Tourentipps, Unterkünfte und sonstige interessante Orte:

_______________________________________________

Reiseinfos:

Anreise:

Anreise mit dem Auto:
Ab Basel und Zürich auf der Autobahn fahren Sie Richtung Genf. Dann fährt man auf der A41 bis nach Albertville. Von hier über Bourg St. Maurice hinauf nach Tignes oder Val d `Isère.

Anreise mit der Bahn:
Es gibt keine direkte Bahnanbindung. Der nächstgelegene Bahnhof ist Bourg St. Maurice, welche etwa 30 Kilometer entfernt liegt. Von hier bringt ein Shuttlebus die Gäste ins Skigebiet.

Anreise mit dem Flugzeug:
Die Flughäfen Genf, Grenoble, Lyon liegen alle etwa 200 bis 220 Kilometer entfernt. Von hier sind es mit dem Auto etwa 2 Stunden 45 Minuten Fahrzeit. Diverse Buslinien bieten im Winter auch Shuttleservice von den Flughäfen ins Skigebiet „Espace Killy“ an.

Beste Jahreszeit:
– Zum Wandern, Biken und für alle anderen Sommeraktivitäten von Anfang Juni bis Ende Oktober. Zum Skifahren, Schneeschuhwandern von Ende November bis Anfang Mai.

Die Recherche erfolgte mit freundlicher Unterstützung

von Val d`Isère Tourismus und Tignes Tourismus.

Text & Bilder: Mario Hübner

Schöne Bergtouren Team

About Schöne Bergtouren Team